Langfristige Verpflichtung? Origi könnte teuer werden

29. Dezember 2017 von
Wird Divock Origi beim VfL Wolfsburg bleiben? Foto: Jens Bartels

Wolfsburg. Mario Gomez ist zum VfB Stuttgart gewechselt. Nun kämpft der VfL angeblich um die endgültige Verpflichtung von Divock Origi. Im Januar könnte die Entscheidung fallen – und die wäre teuer.


Anzeige

Rebbe soll Kontakt aufgenommen haben

Origi kam zu dieser Saison als Leihgabe vom FC Liverpool. Nun soll der Stürmer laut Medienberichten langfristig verpflichtet werden. Dabei berichtet der Kicker, dass VfL-Sportdirektor Olaf Rebbe bereits in Kontakt mit seinem Liverpooler Amtskollegen Michael Edwards stehen soll. Laut dem amerikanischen Sportportal ESPN soll der Bundesligist bereits im Januar ein konkretes Angebot abgeben.

12 Millionen Ablöse?

Das könnte eine teure Angelegenheit werden. 6,5 Millionen Euro mussten die Automobilstädter für die einjährige Leihgabe bereits auf den Tisch legen. Eine Verpflichtung des 22-Jährigen, der in der aktuellen Spielzeit in 15 Partien vier Treffer erzielte, könnte Spekulationen zufolge 12 Millionen Euro kosten. Ein Auftritt für die belgische Nationalmannschaft bei der kommenden Weltmeisterschaft in Russland dürfte die Verhandlungen nicht erleichtern. Das weiß auch Rebbe und sagte gegenüber dem Kicker: „Die Liverpooler sind Kaufleute, keine Samariter!“

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Anzeigen