LionPride wird dank Hälfte eins der Favoritenrolle gerecht

3. November 2019 von
Melody Haertle zeigte eine starke Vorstellung, erzielte 13 Punkte und drei Dreier. Foto: Reinel/PresseBlen.de/Archiv
Braunschweig/Wolfenbüttel. Auch gegen die ChemCats aus Chemnitz wurde das LionPride von Eintracht Braunschweig seiner Favoritenrolle gerecht und fuhr beim 60:53 den bereits 5. Saisonsieg ein. Die Mannschaft von Coach Christian Steinwerth bleibt an der Spitze der Tabelle. Ein Beitrag von Rainer Gelhaus.

Zwei unterschiedliche Spielhälften

Das Braunschweiger Team legte in der Wolfenbütteler Lindenhalle los wie die Feuerwehr. US-Girl Laina Snyder, die erneut eine starke Leistung bot, waren die ersten 7 Punkte für die Löwinnen vorbehalten. Nach einem erfolgreichen Dreier von Maileen Baumgardt zum 10:5 zogen die Gastgeberinnen mit einem 12:0-Lauf auf zwischenzeitlich 22:5 davon. Am Ende des ersten Spielabschnitts führte Braunschweig mit 25:11.

Auch im zweiten Viertel agierten weiterhin die Gastgeberinnen. Eine starke Melody Haertle glänzte mit 3 von 3 Dreiern. Sowohl in der Defense, als auch in der Offense, ging das junge Braunschweiger Team äußerst konzentriert zu Werke. Kurz vor Ende des zweiten Viertels kassierte US-Girl Toshua Leavitt in Reihen des LionPride ihr drittes persönliches Foul und hatte fortan Zeit auf der Bank zu verbringen. Zur Halbzeit zeigte die Anzeigetafel eine 43:21 Führung für Braunschweig.

Es war bezeichnend für den Fortgang der Partie, dass die Gäste die ersten Punkte nach dem Seitenwechsel erzielten. Die Chemnitzer Mannschaft kämpfte sich ins Spiel zurück. Leavitt kassierte gut zwei Minuten vor dem Ende des dritten Durchgangs ihr viertes persönliches Foul. Spielstand am Ende des Viertels 55:38. Damit hatte die junge Chemnitzer Truppe den Spielabschnitt mit 17:12 gewonnen.

Im Schlussabschnitt lief nun bei den Gastgeberinnen nicht mehr viel zusammen. Unkonzentriertheiten, einfache Fehler und eine nachlassende Physis auf Braunschweiger Seite führten dazu, dass die Gäste auch den Schlussabschnitt, und zwar deutlich, mit 15:5 für sich entscheiden konnten. Den Gästen ist eine unglaubliche Moral und Kampfkraft zu bescheinigen. Trotzdem gewann das LionPride auf Grund einer sehr starken ersten Halbzeit das Spiel letztendlich verdient mit 60:53.

„Wir haben heute zwei unterschiedliche Halbzeiten meiner Mannschaft gesehen“, ssagte Eintracht-Coach Christian Steinwerth nach dem Spiel, und: „Ich bin sehr stolz auf den Auftritt meines Teams in der 1. Halbzeit. Wir haben konzentriert und diszipliniert auf einem sehr hohen Niveau gespielt. Vielleicht war unser Spiel bis dahin so gut, dass uns ab Mitte des 3. Viertels die Kraft, sowohl physisch als auch mental, etwas verloren gegangen ist. Wir sind heute aber auch auf einen Gegner getroffen, der in der Lage war, sich mit einer tollen Moral ins Spiel zurück zu kämpfen.“

Den nächsten Auftritt hat das Löwenrudel erst am Samstag, 23. November 2019 bei den Tigers der TG Neuss. Tipp-Off in der Elmar-Frings-Sporthalle ist um 17.30 Uhr.

Zahlen & Fakten

Viertel: 25:11; 18:10; 12:17; 5:15.

LionPride Braunschweig: Leavitt 7, 2 Dreier, Snyder 18, 1 Dreier, 6 Rebounds, Geilhaar, Baumgardt 5, 1 Dreier, Rosemeyer 3, 6 Rebounds, Ottewill-Soulsby 2, 5 Rebounds, Haertle 13, 3 Dreier, Brennecke 4, Hatch 8.

Mehr lesen

„Dämpfer zur rechten Zeit“, erste Niederlage für das LionPride

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Anzeigen