Löwen entwarnen: Leichte Gehirnerschütterung bei Jasmin Fejzic

21. Juli 2019 von
Die Szene sah schlimm aus. Nun gab Eintracht Braunschweig Entwarnung für Jasmin Fejzic. Foto: Michael Täger
Braunschweig. Jasmin Fejzic hat sich beim Auftakt gegen den 1. FC Magdeburg eine leichte Gehirnerschütterung sowie eine Zerrung der Oberarmmuskulatur zugezogen. 

Sein Schädel muss auch einen Tag später noch ordentlich gebrummt haben. Der Sturz von Jasmin Fejzic nach dem Zusammenprall mit seinem Mitspieler Steffen Nkansah sah schlimm aus. Der Bosnier musste auf einer Trage vom Platz getragen werden und wurde noch am Abend im Krankenhaus in Magdeburg eingehend untersucht.

Am Sonntag nun die Entwarnung: Neben einer leichten Gehirnerschütterung und eine Zerrung der Oberarmmuskulatur hat der 33-Jährige die Aktion gut überstanden. Der Löwen-Keeper wird vorerst ein individuelles Trainingsprogramm absolvieren.

„Wir alle sind sehr erleichtert, dass es Jasmin Fejzic soweit wieder gut geht und er sich keine schwerere Verletzung zugezogen hat. Die Bilder auf dem Platz haben gestern zunächst Schlimmes befürchten lassen“, kommentierte Cheftrainer Christian Flüthmann den Befund und betonte: „An dieser Stelle auch noch einmal einen großen Dank an den gesamten 1. FC Magdeburg und an alle Fans im Stadion für die Unterstützung und den Umgang mit dieser Situation. Jasi wünschen wir gute Besserung“, so Flüthmann.

Der Spielbericht

4:2-Spektakel zum Auftakt: Die Löwen und ihre neuen Helden!

Stimmen zum Spiel

Debütant Flüthmann: „So einen Start hatten wir uns gewünscht!“

 

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Anzeigen