Löwen gelingt Testspiel-Remis gegen Berlins Bundesliga-Bubis

30. Januar 2019 von
Energisch: Marcel Bär gelang der späte und nicht unverdiente Ausgleich gegen die Hertha-Reserve. Fotos: Moritz Eden/city-press GmbH
Berlin/Braunschweig. Drittligist Eintracht Braunschweig trennte sich am Mittwochnachnmittag im freundschaftlichen Test von der Reserve von Hertha BSC schiedlich-friedlich 2:2 (1:2). Mike Feigenspan und Marcel Bär trafen gegen, die mit vielen Bundesliga-Profis gespickten, Hauptstädter. 

Feigenspan und Bär treffen 

Diesen Test darf man durchaus als kleinen Erfolg bezeichnen. Drei Tage nach dem 2:0-Sieg gegen Hansa Rostock gab es für die Eintracht-Profis ein Wiedersehen mit vielen Akteuren der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals. In einer sehr defensiven ersten Viertelstunde passierte allerdings noch wenig auf dem Trainingsgelände der Hertha.

Dann führte ein Ballverlust der Braunschweiger im Mittelfeld direkt zum ersten Tor der Begegnung. Palko Dardai lief von rechts frei auf Marcel Engelhardt zu und knallte das Spielgerät aus spitzem Winkel am Schlussmann der Löwen vorbei (17.). Die Gastgeber hatten gleich danach die Chance auf das 2:0, Bundesliga-Verteidiger Javairo Dilrosun zielte nach einem feinen Zuspiel von Pascal Köpke aber ganz knapp vorbei (24.). 

Langsam kamen auch die Niedersachsen offensiv ins Rollen. Eine Flanke von Onur Bulut verlängerte Manuel Janzer per Kopf direkt auf den Fuß von Mike Feigenspan, der nur noch zum Ausgleich einschieben musste (31.). Die Hauptstädter waren noch vor der Pause ein weiteres Mal erfolgreich. Erneut hieß der Torschütze Dardai – dieses Mal wurde der 19 Jahre alte Sohne von Pal Dardai von Florian Baak in Szene gesetzt und netzte sehenswert zum 2:1 (43.). 

Zur Pause ersetzte Steffen Nkansah auf Braunschweiger Seite Leon Bürger. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Nach etwas mehr als einer Stunde wechselte André Schubert noch einmal durch: Kijewski, Becker, Putaro, Bär, Hofmann kamen für Feigenspann, Otto, Thorsen, Janzer und Bulut. Marcel Bär sorgte so zehn Minuten vor dem Ende doch noch für den nicht unverdienten Ausgleich mit dem Kopf (79.). Leandro Putaro hatte gar den Braunschweiger Siegtreffer aus der zweiten Reihe auf dem Fuß, doch Berlins Keeler Thomas Kraft war zur Stelle und hob den Schuss über den Querbalken (82.). 

„Ein guter Test!“

André Schubert zeigte sich durchaus zufrieden mit dem Gesehenen: 
„Es war ja eher eine Profi-Mannschaft mit ein paar Spielern aus der U23, gegen die wir gespielt haben – Pal Dardai hat schließlich auch gecoacht. Das war für uns sehr gut, auf diesem Niveau zu testen.“, äußerte sich der Braunschweiger Trainer nach dem Spiel auf der Vereinshomepage und analysierte: „Beide Gegentore hatten Fehler in unserem Aufbauspiel als Ursache. Daraus müssen wir lernen, dafür sind solche Spiele da. Insgesamt haben wir es über 90 Minuten ordentlich gemacht, haben Chancen rausgespielt, zwei Tore gemacht – ein guter Test.“ Am Montag (19.00) geht es für Eintracht Braunschweig zum FSV Zwickau. 

Zahlen & Fakten

Hertha BSC: Kraft, Pekarik, Skjelbred, Darida, Klünter, Köpke, Dilrosun, Mittelstädt, Dardai, Torunarigha, Baak

Eintracht
 Braunschweig: Engelhardt – Sauerland, Burmeister (74. Veiga), Y. Otto (63. Putaro), Janzer (63. Bär), Menz, Bulut (63. Becker), Düker, Thorsen (63. Kijewski), Feigenspan (63. Hofmann), Bürger (46. Nkansah) Trainer: André Schubert

Torfolge: 1:0 Palko Dardai (17.), 1:1 Mike Feigenspan (31. Janzer), 2:1 Palko Dardai (43. Baak), 2:2 Marcel Bär (79.) Trainer: Pal Dardai

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Anzeigen