Tolle Frühform bei Scott Eatherton und Co.! Auch in Ludwigsburg gingen die Braunschweiger als Sieger vom Parkett. Foto: imago/masterpress
Im Pokal siegten Scott Eatherton und Co. in Ludwigsburg. Foto: imago/masterpress Foto: imago/masterpress
Anzeige

Artikel teilen per:

29.11.2019

Löwen wollen bei Riesen die dritte Auswärtspleite vermeiden

von Frank Vollmer


Braunschweig/Ludwigsburg. Aller guten Dinge sind drei? Am Sonntag (15.00/Sport1) müssen die Basketball Löwen zum dritten Mal in Folge auswärts ran. Diesmal geht es zu den MHP RIESEN Ludwigsburg. Die Aufgabe für Coach Pete Strobl und sein Team wird nicht einfach: Die Riesen haben sechs Spiele in Folge für sich entschieden und stehen auf dem zweiten Tabellenplatz der easy Credit BBL.

Zuletzt setzte es in Bayreuth (89:95) und Vechta (103:106)zwei schmerzhafte Pleiten für die Basketball Löwen auf fremdem Parkett. Eine drittewollen die Löwen am Sonntag gerne vermeiden.„Wir haben mitgenommen, dass wir sehr guten Basketball spielen können. Aber wir wussten gegen Vechta offensichtlich nicht, wie wir mit einer 27-Punkte-Führung umzugehen haben. Unser Fokus liegt darauf, daraus zu lernen, aber vor allem nach vorne und nicht mehr zurück zu blicken“, so Löwen-Trainer Pete Strobl.

Bei den RIESEN waren Scott Eatherton & Co. vor zwei Monaten schon einmal erfolgreich: Am 28. September gewannen sie dort ihr Pokal-Achtelfinalspiel mit 90:87. Aber das Patrick-Team hat sich seitdem wie jede andere BBL-Mannschaft weiterentwickelt und sich vor allem noch einmal verstärkt. Der vielseitige Guard Marcos Knight ist zurückgekehrt und geht seit Ende Oktober wieder für die RIESEN auf Korbjagd. In den sechs Spielen, die er seitdem bestritten hat, haben die Ludwigsburger nicht mehr verloren. „Marcos Knight ist ein großartiger Spieler. Er ist stark, hat besondere Fähigkeiten und Erfahrung, kämpft und hat eigentlich keine richtige Position“, beschreibt der Löwen-Headcoach den 1,88 Meter großen US-Amerikaner, der mit 17,2 Punkten, 4,3 Rebounds, 3,3 Assists und 2,7 Steals aktuell der effektivste (19,2) Spieler im Patrick-Team ist.

Neben Knight tragen zwei weitere Guards die Offensive der RIESEN: Khadeen Carrington ist derzeit BBL-Topscorer und erzielt bei starker Dreierquote von 51,1 Prozent 19,4 Punkte im Schnitt. Nick Weiler-Babb kommt auf 13,1 Punkte und sammelt für einen Guard erstaunliche 5,8 Rebounds. Zudem legt der Bruder des Ex-Ulmers Chris Babb noch 3,7 Assists auf und ist damit bester Vorlagengeber des Teams. Doch ist es laut Pete Strobl nicht nur dieses starke Guard-Trio, das den derzeitigen Erfolg der Ludwigsburger ausmacht. „Das Team ist gut zusammengestellt, die Spieler passen einfach zueinander. Und mit Tanner Leissner haben sie zudem einen Forward, der einen tollen Job macht. Er ist ein Kämpfer und passt nahezu perfekt ins Patrick-System. Er ist ein Spieler, der meiner Meinung nach noch nicht genügend Aufmerksamkeit erhält“, so der Löwen-Trainer über Leissner, der mit 11,3 Punkten und knapp 41-prozentiger Dreierquote überzeugt.

Für die Löwen wird es gegen diese selbstbewusst und physisch spielenden RIESEN, die zu Hause bislang nur das Pokalspiel verloren haben, darauf ankommen, nach ihrer Spielpause schnell wieder den Rhythmus zu finden. „Der Spielplan ist derzeit sicherlich nicht einfach für uns. Aber wir sind gesund und motiviert und müssen lernen, unsere Identität nicht nur zu Hause, sondern auch auswärts zu zeigen“, fordert Pete Strobl mit Blick auf Sonntag, wo nach zwei Auswärtsniederlagen in Folge wieder ein Sieg auf fremdem Parkett gelingen soll.

Mehr lesen


https://regionalsport.de/bizarre-loewen-pleite-in-vechta-als-mannschaft-nicht-bereit/


Artikel teilen per:

zur Startseite

Anzeige