LöwenClassics 2018: Smolders und seine Fußstapfen

8. Februar 2018
Die siegende Mannschaft 2017 kam aus Westfalen: Jana Wargers, Toni Haßmann und Pia-Katarina Bostock-Beeking Foto: Foto-Design gr. Feldhaus

Braunschweig. Jörg Münzner und Harrie Smolders kündigen ihre Teilnahme an den LöwenClassics vom 2. bis 4. März 2018 in der Volkswagen Halle an.

Der eine ist der Verbandstrainer von Hannovers Nachwuchs, der andere die aktuelle Nummer zwei der Welt. Der eine hat seine Springreiter-Karriere 1994 beendet, der andere galoppiert auf der höchsten Welle seines Erfolgs. Der eine hat olympisches Team-Silber gewonnen, der andere hat eine Olympiamedaille noch im Visier: der gebürtige Hamburger Jörg Münzner und der Niederländer Harrie Smolders. Und beide freuen sich auf die Braunschweiger LöwenClassics 2018!

Smolders, ein Springsport-Champion

Ein Niederländer, der immer ein verschmitztes Lächeln im Gesicht hat, und im Moment lächelt er noch mehr. Es scheint ihm alles zu gelingen. Im vergangenen Jahr hat er die Longines Global Champions Tour und die Global Champions League gewonnen, wurde Vize-Europameister und kletterte in der Weltrangliste auf Platz zwei nach oben! Das Jahr 2017 beendete er mit dem Sieg im Weltcup-Springen von Mechelen – 2018 scheint er genauso weitermachen zu wollen: Nach etlichen Platzierungen bei den Fünf-Sterne-Turnieren in Basel, Leipzig und Zürich siegte er am ersten Februar-Wochenende mit Emerald im Großen Preis von Bordeaux. Welche Pferde er nach Braunschweig mitbringt, steht noch nicht ganz fest. Fest steht: Er kommt! Und er wird seinen Reiterkollegen in jedem Sattel das Siegen schwer und den Sport spannend machen. Jörg Münzner trainiert die, die mal ‚Smolders‘ werden wollen. Auf dem Weg dorthin sind die LöwenClassics bewährtes Sprungbrett. „Die LöwenClassics sind DIE internationale Veranstaltung im Hannoverschen“, betont Münzner. „Für mich als Verbandstrainer der Junioren und Jungen Reiter ist es unheimlich wertvoll, dass unser Nachwuchs dort starten kann.“

Drei Fragen an Jörg Münzner

Hannover ist der einzige Landesverband, der auch eine Jugendmannschaft beim Deutschen Hallenchampionat der Landesverbände an den Start bringen darf. Wen schicken Sie ins ‚Rennen‘?
Münzner: Ja, es ist sehr schön, dass wir diesen Heimvorteil haben (grinst). Für uns geht dieses Jahr ein ‚gemischtes‘ Team an den Start. Die Junge Reiterin Mylen Kruse und die beiden U25-Reiter Tim-Uwe Hoffmann und Julia Plate. Die 22-jährige Finja Bormann und die 21-jährige Alexa Stais haben außerdem Startplätze in der internationalen Tour bekommen.

Nach welchen Kriterien wurde dieses Team für die LöwenClassics zusammengestellt?
Münzner: Vorrangig nach ihren Erfolgen und ihrer Erfahrung. Wir haben auch sehr gute jüngere Reiter, aber ich möchte auf diese Nachwuchsreiter nicht zu viel Druck ausüben und sie überfordern. Ein Start bei den LöwenClassics, vor dieser Kulisse, ist schon etwas ganz Besonderes und die Deutsche Hallenmeisterschaft der Landesverbände ist eine Prüfung ohne Streichergebnis. Da braucht man Routine und gute Nerven. Unsere drei Teamreiter trainieren gezielt auf die LöwenClassics hin – das ist für sie ein Highlight – und wenn alle drei einen guten Tag erwischen, können sie vorne mitmischen. Davon bin ich überzeugt.

Apropos gute Nerven: Arbeiten Sie mit dem Nachwuchs auch schon mit Mentaltraining – gerade vor einer Veranstaltung wie den LöwenClassics?
Münzner: Ich halte das mentale Training für ganz wichtig und berücksichtige eigentlich immer Aspekte des Mentaltrainings in meiner Arbeit. Nächstes Wochenende arbeiten wir außerdem das erste Mal mit einer Mentaltrainerin zusammen. Ich möchte diesen Aspekt nicht überbewerten, aber mentales Training kann dabei helfen, sich punktgenau konzentrieren und Leistung abliefern zu können. Auch Aspekte wie die Visualisierung spielen dort mit herein. Einen Parcours nicht einfach abgehen, durchlaufen, sondern bewusst zu machen, welche Wege ich zwischen den Sprüngen wie nutzen kann. Je besser man sich konzentriert und in einen Parcours hineindenkt, umso größer ist die Chance, dass man auch bei großer Kulisse, starker Konkurrenz und sonstigen Einflüssen des Umfelds eine gute Leistung abliefert – auch bei den LöwenClassics.

Harrie Smolders und die, die mal in Smolders‘ Fußstapfen treten wollen – bei den Braunschweiger LöwenClassics vom 2. bis 4. März treffen sie aufeinander.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Anzeigen