LöwenClassics – Turnier der Champions

23. Januar 2018
Christian Kukuk will seinen Titel bei den LöwenClassics verteidigen Foto: Foto-Design gr. Feldhaus

Braunschweig. Es war dieser eine Anruf, der sein Leben veränderte. Dieser Anruf, ohne den er wahrscheinlich niemals den Großen Preis der Volkswagen AG bei den Braunschweiger LöwenClassics gewonnen hätte. Christian Kukuk war der LöwenClassics-Star 2017. Es berichtet Kirsten Maier.


Anzeige

Titelverteidiger trifft auf Champions

2018 kommt Kukuk wieder, um seinen Titel zu verteidigen. Aber die Konkurrenz bei der 17. Auflage der Braunschweiger Löwen Classics vom 2. bis 4. März 2018 wird enorm, international und geprägt von Champions. „Ich wollte Profireiter werden und im besten Stall lernen. Also wollte ich unbedingt zu Ludger Beerbaum“, erinnert sich der 27-Jährige mit einem Schmunzeln. Geplant, getan: Kukuk besorgte sich die Telefonnummer seines Idols und „…dann habe ich einfach angerufen. Ich hatte allerdings richtig Herzklopfen.“ Der Zielstrebige schilderte sein Anliegen und Beerbaum lud ihn spontan ein vorbeizukommen. „Wir haben zehn Minuten geredet und dann die Sache per Handschlag besiegelt. Das ging ruck zuck.“ So kam Christian Kukuk in den Stall Beerbaum nach Riesenbeck, das war 2012. Sechs Jahre später lehnt sich der LöwenClassics-Star genüsslich zurück: „Das war das Beste, was mir passieren konnte. Ich bin voll und ganz im Team Beerbaum angekommen, bin zu 100 Prozent zufrieden und verschwende keinen Gedanke daran, irgendetwas zu verändern.“  Vor seiner Profi-Laufbahn im Sattel hat Kukuk eine Ausbildung zum Industriekaufmann gemacht.

Einer, der ihm das Siegen in Braunschweig so richtig schwer machen könnte, ist der Schwede Rolf-Göran Bengtsson. Auch Bengtsson ist einen kleinen ‚Umweg‘ gegangen, bevor er Springprofi wurde. Er hat zunächst eine Ausbildung als Mechaniker gemacht und neun Jahre in diesem Beruf gearbeitet, bis er sich ganz für die Pferde entschied. Mit dem 55-jährigen Bengtsson trifft Titelverteidiger Kukuk auf einen Durch-und-Durch-Champion in Braunschweigs Parcours. Bengtsson war bei sieben Europameisterschaften am Start und sicherte sich 2011 den goldenen EM-Einzeltitel. Dazu kommen bei dem ruhigen Schweden vier Weltreiterspiele, fünf Olympische Spiele mit dem Höhepunkt Einzelsilber 2008 in Hongkong und der Gesamtsieg in der Global Champions Tour 2016.

Sowohl Bengtsson als auch die Schweizerin Clarissa Crotta leben und trainieren in Deutschland. Die zielstrebige Schweizerin wusste schon als Kind, dass sie Profireiterin werden möchte und hat den beiden Männern eins voraus: Sie gewann bereits Teamgold bei den Europameisterschaften, das war 2009. Die LöwenClassics sind das Lieblings-Hallenevent der Schweizer Europameisterin und auch sie hat ihre Startzusage für die 17. Auflage bereits abgegeben. Kukuk wird es mit der Titelverteidigung also nicht leicht haben – bei den LöwenClassics Anfang März in Braunschweig, aber vielleicht gelingt ihm ja noch einmal so ein Tag wie im vergangenen Jahr: „Da passte einfach alles. Ich war der erste Starter im Umlauf und der Parcours war sehr technisch. Das liegt Cordess normalerweise nicht besonders, aber dass wir diese Herausforderung so gelöst haben, das war schon etwas ganz Besonderes.“ Der zurückhaltende Beerbaum-Schüler genießt noch in der Retroperspektive jenen Sonntag im März 2017, „in der Halle mit der besonderen Atmosphäre und dem begeisterten Publikum.“ Ein Grund mehr, warum seine Titelverteidigung eine ganz besondere Würze hätte: Genau am Turniersonntag der Braunschweiger LöwenClassics 2018, am 4. März, feiert Christian Kukuk seinen 28. Geburtstag! Ein wunderbares Drehbuch…

Natürlich werden Kukuk, Crotta, Bengtsson und Co mit mehreren Pferden zu den Braunschweiger LöwenClassics anreisen, in zumeist riesigen Pferdetransportern, die die Reise für die vierbeinigen Sportpartner so komfortabel wie möglich gestalten. Noch wichtiger als der Komfort ist die Sicherheit für die Pferde – das höchste Gebot! Dazu gehören für jeden Transporter, jeden Anhänger und jedes Zugfahrzeug die richtigen Reifen und der perfekte Service rund ums Auto. Mit 27 Fachbetrieben in Niedersachsen, Thüringen, Sachsen-Anhalt und Hessen sorgt dafür das Familienunternehmen Ehrhardt Reifen + Autoservice. 2018 gehört das Familienunternehmen erstmals zu den Sponsoren bei den LöwenClassics. „Der Bereich Pferdesport ist im Sponsoring der Reifenindustrie weitestgehend unbesetzt“, erklärt Geschäftsführer Thomas Tieben. „Wir sind durch einen Kollegen zum Pferdesport gekommen, der selbst zwei Pferde hat. Inzwischen haben wir sehr viele Synergien festgestellt und ein Großteil unserer Kunden ist – meist über die Frauen oder Kinder – mit Pferden verbunden. Fast könnte man sich wundern, dass wir nicht schon früher auf den Pferdesport gekommen sind und dann auch noch in Niedersachsen, im Land des Pferdesports. Wir freuen uns sehr auf unsere Premiere bei den LöwenClassics.“

 

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Anzeigen