MTV Wolfenbüttel setzt auf „jung, talentiert und regional“

14. August 2019
Der MTV Wolfenbüttel will in dieser Saison Nerven von Mannschaft und Zuschauern schonen. Foto: Daniel Salinger
Wolfenbüttel. Nach dem Last-Minute Klassenerhalt der letzten Saison will der MTV Wolfenbüttel in dieser Saison die Nerven von Fans und Spieler etwas weniger strapazieren. Ziel ist zwar primär der Klassenerhalt - aber diesmal etwas früher. Mit mehreren Neuzugängen und einem alten Bekannten als Trainer will sich der MTV nun in der Oberliga etablieren.

von Niklas Eppert

„Natürlich ist der Klassenerhalt immer noch unser primäres Ziel“, erklärt Trainer Habil Turhan, seit dieser Saison Cheftrainer des MTV. Der 38-Jährige, der schon als Spieler für den MTV Wolfenbüttel aktiv war, ist seit dieser Saison Übungsleiter beim Oberligisten. Turhan war jedoch schon in der Vorsaison im Trainerteam und hat damit das Herzschlagfinale des letztjährigen Abstiegskampfes aus nächster Nähe mitbekommen. Daher wäre es ihm auch lieber, wenn das Ziel in diesem Jahr etwas früher erreicht werden würde. Er sei da aber guter Hoffnung.

An der knappen Niederlage zum Saisonauftakt gegen den Aufsteiger aus Braunschweig, den Freien Turnern, habe das Team zwar ein wenig zu knabbern gehabt, aber: „Wir haben mit dem Sieg gegen Spelle natürlich ein Zeichen gesetzt. Die sind immerhin eins der besten Teams der Liga.“ Mit dem 3:0 Sieg gegen den SV Lengede sei man auch im Pokal im Soll. Einen gewissen Anteil daran haben auch die Neuzugänge. Tim Heike, Offensivverstärkung von Rot-Weiß Erfurt, traf beim 4:3-Erfolg über den Aufstiegskandidaten SG Spelle-Venhaus gleich zweimal. Der gebürtige Wolfenbüttler passt genau in das Transferkonzept, das der Trainer beschreibt: „Ganz oben steht, ob der Spieler charakterlich zu uns passt. Ansonsten zählt: jung, talentiert und regional.“

Neuer Trainer, neue Spieler – Umbruch beim MTV?

Grundsätzlich sieht Trainer Turhan einen kleinen Umbruch beim MTV. Man setze jedoch vor allem auf Kontinuität. Er wolle an die Erfolge seines Vorgängers Michael Nietz anknüpfen und stellt heraus, dass er bereits im Vorjahr zum Trainerteam gehört hat. „Jeder Trainer hat aber eine andere Philosophie. Es wird natürlich ein paar Veränderungen geben.“ Dazu gehört unter anderem ein neuer Kapitän. In dieser Saison übernimmt das Eigengewächs Stefan Heidebroeck die Binde. Der 24-Jährige spielt, mit einem kurzen Abstecher zu den Bremer Vereinen SV und VfL 07, seit der B-Jugend für den MTV und hofft auch auf eine bessere Saison als im letzten Jahr. „Wir wollen die Klasse halten, am besten früher als in der letzten Saison. Wobei es letztes Jahr auch nicht viel später ging“, sagt der Innenverteidiger und lacht. Er ist jedoch auch davon überzeugt, dass das Ziel dieses Jahr schneller erreicht wird. „Wir haben eine gute Mannschaft, gerade charakterlich. Mit dem neuen Trainer kommen auch neue Ansätze. Außerdem haben wir uns auch gut verstärkt.“

Und gerade der Sieg in Spelle scheint Trainer und Kapitän recht zu geben. Tim Heike, Erfolgsgarant beim Überraschungssieg im Emsland, ist jedenfalls zuversichtlich. „Ich habe mich vom ersten Tag an hier wohlgefühlt. Ich glaube wir haben eine super Truppe zusammen. Und bei vier Toren aus sechs Chancen können wir auch nicht meckern.“ 

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Anzeigen