Doppelter Joker: Marcel Bär entschied das Spiel, als es wichtig wurde.
Doppelter Joker: Marcel Bär entschied das Spiel, als es wichtig wurde. Foto: Agnetur Hübner
Anzeige

Artikel teilen per:

30.05.2020

Nach 81 Tagen Pause! Doppelpacker Bär entscheidet den Re-Start gegen Köln

von Frank Vollmer


Braunschweig. Eintracht Braunschweig hat zum Re-Start der 3. Liga einen 4:2 (2:1)-Sieg gegen Aufsteiger FC Viktoria Köln eingefahren. Dabei avancierte vor allem der eingewechselte Marcel Bär mit einem Doppelpack zum Matchwinner. Auch Leon Bürger hinterließ einen tollen Eindruck bei seinem Saisondebüt.

Tolle Reaktion auf einen frühen Schock


Daheim läuft es auch nach der 81 Tage dauernden Corona-Zwangspause für die Löwen, die gegen die Mannschaft vom neuen Rekordtrainer der 3. Liga, Pavel Dotchev (238 Spiele) jedoch sehr früh ins Hintertreffen gerieten. Keine drei Minuten waren gespielt, da profitierten die Gäste von der gewissen Braunschweiger Schläfrigkeit. Kölns Spielmacher Mike Wunderlich schob einen Querpass von Schalke-Leihgabe Jonas Carls zum 0:1 ein (3.).

Doch die Hausherren reagierten gefasst mit dem Ausgleich. Startelfdebütant Leon Bürger nahm am langen Pfosten die scharfe Hereingabe von Merville Biankadi dankend an und schob flach ein (10.). Nach einer knappen halben Stunde traf Kammerbauer noch einmal, stand dabei aber im Abseits. Noch vor der Pause drehten die Hausherren das teilweise recht zerfahrene Spiel zu ihren Gunsten. Ein sehenswerter Spielzug über Bürgers und Kijewskis linke Seite gipfelte in einem Querpass, den Marvin Pourié in der Mitte passieren ließ und so Martin Kobylanski zu seinem zehnten Saisontreffer kam (40.).

Distanzhammer von Saghiri - Joker Bär trifft doppelt


Gleich nach dem Seitenwechsel hatte Handle den Ausgleich auf dem Kopf, zielte aber nicht genau genug (47.). Auf der anderen Seite schickte der sehr auffällige Bürger Angreifer Pourié nach einer abgefangenen Kölner Ecke auf die Reise. Der Braunschweiger wurde jedoch von Sprinter Carls abgelaufen, bevor es für Schlussmann Weis brenzlig wurde (53.). Noch einmal kam Bürger zum Abschluss, bekam jedoch einen Druck hinter seinen Kopfball am langen Pfosten (58.). Hamza Saghiri zog kurz darauf auf der anderen Seite einfach mal aus gut 35 Metern trocken ab - und traf mit einem traumhaften Flatterball ins rechte untere Eck! Jasmin Fejzic war machtlos, das Spiel wieder ausgeglichen (62.).

Löwentrainer Marco Antwerpen brachte kurz darauf Marcel Bär für Bürger (63.) und bewies damit den richtigen Riecher für den weiteren Verlauf der Partie. “Manchmal muss man als Trainer auch Glück haben“, sollte der 48-Jährige nach dem Spiel bei Magenta Sport sagen. Der eben Eingewechselte erzielte wenig später das 3:2. Zuvor hatte Kobylanski auf links den Ball zu Bär zurückgelegt, der überlegt flach einnetzte (64.). Der 27 Jahre alte Joker wurde in der 79. Spielminute endgültig zum Matchwinner, nachdem er von Biankadi perfekt in Szene gesetzt wurde und das 4:2 erzielte – gleichzeitig der Endstand (79.)

Eintracht Braunschweig ist dank des Sieges nun punktgleich mit dem Dritten Mannheim auf Tabellenplatz 5. Am Mittwochabend (19.00) treten die Löwen beim Halleschen FC an.

Zahlen & Fakten


Eintracht Braunschweig: Fejzic - Goden, Kessel, Burmeister, Kijewski - Nehrig, Kammerbauer - Biankadi (82. Y. Otto), Kobylanski (89. Pfitzner), Bürger (63. Bär) - Pourié (89. Proschwitz) Trainer: Marco Antwerpen

FC Viktoria Köln: Weis - Gottschling, Lanius, Hajrovic, Carls - Saghiri (81. Kreyer), Dietz (71. Klefisch) - Lewerenz (81. Holthaus), Wunderlich, Handle (78. Holzweiler) - Bunjaku Trainer: Pavel Dotchev

Torfolge: 0:1 Mike Wunderlich (3. Carls), 1:1 Leon Bürger (10. Biankadi), 2:1 Martin Kobylanski (40. Kijewski), 2:2 Hamza Saghiri (62. Wunderlich), 3:2 Marcel Bär (64. Kobylanski), 4:2 Marcel Bär (79. Biankadi)

Die Stimmen zum Spiel


Artikel teilen per:

zur Startseite

Sport Videonews