Nach schwerem Unfall: Icefighters gegen Jadehaie verlegt

29. Oktober 2019
Am letzten Samstag ereignete sich in Sande ein schwerer Unfall. Symbolfoto: Jens Bartels
Salzgitter. Das für den kommenden Sonntag um 18.00 Uhr angesetzte Spiel der Regionalliga Nord zwischen den TAG Salzgitter Icefighters und den ECW Sande "Jadehaien" wurde auf Wunsch des Gegners abgesagt. Hintergrund sind die Geschehnisse um den HSV-Spieler Tjalf Caesar am vergangenen Samstag während der Partie zwischen den Jadehaien und den Hanseaten. Ein Beitrag von Jens Bartels.

Caesar erlitt schweren Unfall

Am letzten Samstag ereignete sich in Sande ein schwerer Unfall. HSV-Spieler Tjalf Caesar schlug nach einem Zweikampf ungebremst mit dem Kopf voran in der Bande ein und musste reanimiert werden. Seitdem befindet sich der 23-Jährige im künstlichen Koma.

Fans und Vereine zeigten sich in Folge dessen sehr betroffen und taten auf unterschiedlichem Wege ihre Anteilnahme kund. Besonders tief sitzt der Schock auch bei den unmittelbar Beteiligten der Jadehaie. Am heutigen Dienstagmorgen wandte sich Sandes Teamleiter Jörg Optiz sowohl an die Verantwortlichen der Stahlstädter, als auch an den Verband mit der Bitte, die kommende Begegnung zu verlegen, da die Spieler durch das Erlebnis noch traumatisiert seien. Auch das für Donnerstag geplante Spiel in Braunlage fällt aus. Die Harzer und die Salzgitteraner kamen dem Wunsch um Verlegung sofort nach.

Sande nimmt professionelle Hilfe in Anspruch

„Uns bleibt aufgrund des schrecklichen Unfalls am letzten Samstag und des daraus entstandenen Schocktraumas der Mannschaftsmitglieder des ECW Sande keine andere Wahl, die Verbandsverantwortlichen und die Vereine aus Braunlage und Salzgitter um eine Verlegung der für diese Woche geplanten Spiele in Braunlage und Salzgitter zu bitten. Ein großer Teil unserer Mannschaft ist psychisch nicht in der Lage, die Eisfläche zu betreten, geschweige denn Trainingseinheiten und Spiele auszuüben. Wir werden in den kommenden Tagen mit professioneller, psychologischer Hilfe versuchen, dieses Trauma in Gruppen- und Einzelsitzungen aufzuarbeiten“, teilte Opitz via Facebook mit.

„Vollstes Verständnis!“

„Wir haben vollstes Verständnis und kommen diesem Wunsch selbstverständlich nach! Das ist alles nicht schön, wir sind alle sehr betroffen und wünschen dem Spieler alles Gute und eine schnelle Genesung und natürlich auch den Beteiligten viel Kraft in dieser Situation“, sagt Icefighters-Coach Radek Vit. Das Sportliche rückt nun vorerst in den Hintergrund. Der gesamte Sportverein am Salzgittersee drückt sein tiefstes Mitgefühl aus und ist mit seinen Gedanken bei den Betroffenen.

Mehr lesen

Icefighters verlieren Derby gegen Harzer Falken

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Anzeigen