Wieder ein "Schwarzer Samstag" für die MTV Herzöge Wolfenbüttel. Foto: Jan F. Helbig/PresseBle.de/Archiv
Wieder ein "Schwarzer Samstag" für die MTV Herzöge Wolfenbüttel. Foto: Jan F. Helbig/PresseBle.de/Archiv
Anzeige

Artikel teilen per:

10.02.2019

Nächste Herzöge-Pleite, Klassenerhalt wird zur Mammutaufgabe

von Frank Vollmer


Münster/Wolfenbüttel. Die Luft für die MTV Herzöge in der Barmer 2. Basketball Bundesliga ProB wird nach unten hin immer dünner. Aufgrund einer 51:75-Pleite bei Ligaprimus Münster und eibnem zeitgleichen Siege von Dresden in Bochum hat die Mannschaft von Trainer Steven Esterkamp so gut wie keine Chance mehr auf eine Teilnahme an den Playoffs.

Die Herzöge selbst betitelten es als einen „Schwarzen Samstag“. Diese Analogielässt sich mittlerweile auf einen Großteil der Hauptrunde der diesjährigen ProB anwenden, in der es den Lessingstädtern nicht mehr gelingen will, an alte Leistungen anzuknüpfen.

Bei den WWU Baskets Münster musste der Tabellenvorletzte auf Center Dejan Kovacevic verzichten, der für die Basketball Löwen in Jena im Einsatz war.Und so gelang es den Herzögen nur knapp über ein Viertel hinaus, mit ihren Gastgebern auf Augenhöhe zu agieren (20:15, 11. Spielminute).

Es war erneuteine ausgesprochen mickrige Wurfausbeute (37% aus dem Zwei-, 18% aus dem Drei-Punkte-Bereich), die den Herzögen in Münster letztendlich das Genick brach. Die Gastgeber eroberten darüber hinaus allzu oft den Ball – am Ende standen 48:30 Rebounds auf dem Papier. Zur Pause war Münsterauf diese Weise bereits auf 43:22 davongeeilt. Die Gäste kamen danach nie wieder näher als auf 18 Punkte heran, verloren am Ende verdient mit 51:75.König (19), Delpeche (15) sowie Weß und Goolsby (beide 8) waren die besten Münsteraner Werfer. Bei den Gästen punkteten nur Moritz Hübner (12) und Luis Figge (11) zweistellig.

Durch den gleichzeitigen Sieg der Dresden Titans in Bochum wird der Klassenerhalt bei vier Siegen Rückstand und acht ausstehenden Partien zur Mammutaufgabe.

Zahlen & Fakten


MTV Herzöge Wolfenbüttel: Hübner 12, Figge 11 (6 Steals, 4 Assists), Osborne 8 (5 Rebounds, 3 A), Okao 7, Gertz 5 (7 R), Mboya Kotieno 4, Bilski 2 (3 A), von Waaden 2, Pöschel (3 S), Mpacko Trainer: Steven Esterkamp

Mehr lesen


https://regionalsport.de/6291-desolate-herzoege-fallen-in-rist-auseinander/


Artikel teilen per:

zur Startseite

Sport Videonews