Torsten Ziegner ist ein Thema bei Eintracht Braunschweig.
Torsten Ziegner ist ein Thema bei Eintracht Braunschweig. Foto: Agentur Hübner/Archiv
Anzeige

Artikel teilen per:

04.05.2020

Neuer Cheftrainer: Buhlt Eintracht Braunschweig um Torsten Ziegner?

von Frank Vollmer


Braunschweig. Wie geht es weiter auf der Trainerbank bei Eintracht Braunschweig? Der Vertrag von Marco Antwerpen endet am 30. Juni 2020. Vieles deutet auf einen Abschied hin. Ein möglicher Nachfolger könnte Torsten Ziegner werden.

„Die Vereinsgremien wollen eine mögliche weitere sportliche Entwicklung abwarten. Das haben wir mit Marco Antwerpen so besprochen und er hat sein Verständnis dafür signalisiert“, sagte Sportdirektor Peter Vollmann vor einer Woche gegenüber regionalSport.de auf die Frage nach dem weiteren Vorgehen in der Trainerfrage und: „Auch unter den neuen Anforderungen wird versucht, die Saisonplanungen auf allen Ebenen voran zu treiben“ (mehr hier).

Verbrieft ist, Eintracht Braunschweig sondiert indes sehr wohl den Trainermarkt. Ein heißer Kandidat auf eine mögliche Antwerpen-Nachfolge könnte demnach auch Torsten Ziegner sein, mit dem nach Informationen unserer Zeitung bereits mindestens ein persönliches Gespräch stattgefunden hat. Ziegner ist eine durchaus interessante Persönlichkeit und gilt als fußballerischer Querdenker.

Beeindruckende Leistungen mit dem HFC


Der 42 Jahre alte gebürtige Thüringer spielte als Fußballprofi unter anderem in Jena, Zwickau, bei den Stuttgarter Kickers und der Reserve von Mainz 05. Von 2012 bis 2018 trainierte der ehemalige Mittelfeldspieler den FSV Zwickau, mit dem er auch in die 3. Liga aufstieg. Der Inhaber der UEFA Pro Lizenz übernahm im Sommer 2018 den Halleschen FC und wurde gleich in der ersten Saison Vierter – eine beeindruckende Leistung, die am ehesten auf eine gewachsene und eingeschworene Mannschaft zurückzuführen ist.

In der aktuell unterbrochenen Saison galt der HFC als einer der Favoriten der Liga und startete furios. Unter anderem konnte man in der ersten Runde des DFB-Pokals vom VfL Wolfsburg erst in der Verlängerung bezwungen werden (wir berichteten). Nach der 25. Spieltag wurde der Trainer Torsten Ziegner jedoch freigestellt. Die Saalestädter hatten sieben ihrer letzten acht Ligaspiele verloren und waren auf Tabellenplatz 13 abgerutscht.

Eine Frage ist allerdings, ob Torsten Ziegner bei den Braunschweiger Fans als Cheftrainer überhaupt eine faire Chance erhalten würde. Als Spieler bei Jena beleidigte er 2008 Eintracht-Angreifer Kingsley Onuegbu nach einem groben Foul des Nigerianers als „Schwarze Sau“. Ziegner entschuldigte sich zwar umgehend, wurde aber vom DFB für fünf Spiele gesperrt.





Artikel teilen per:

zur Startseite

Sport Videonews