NFV Gifhorn: Dennis Laeseke neuer Kreisschiedsrichterobmann

17. Juni 2019
Neuer KSO Dennis Laeseke mit dem bisherigen Amtsinhaber Herbert Schacht und dem Kreisvorsitzenden Ralf Thomas. Foto: Sven Bärensrpung/NFV Gifhorn
Gifhorn. Die Gifhorner Schiedsrichter haben einen neuen Kreisschiedsrichterobmann gewählt. Dennis Laeseke vom VfL Knesebeck wird die Amtsgeschäfte zum 01. Juli 2019 übernehmen und Gifhorns oberster Schiedsrichterchef. Ein Beitrag von Sven Bärensprung.

Neun Jahre lang leitete der bisherige Amtsinhaber Herbert Schacht die Geschicke der Gifhorner Schiedsrichter. Die Amtsniederlegung hatte Schacht bereits vor drei Jahren angekündigt. „Es ist Zeit das Amt in jüngere Hände zu geben“, so der 68 jährige.

Der 37 jährige Laeseke ist bei den Gifhorner Schiedsrichtern kein unbekannter und mittlerweile seit 24 Jahren aktiv. Bereits seit 2005 arbeitet er im Kreisschiedsrichterausschuss. Zuerst als Nachwuchsbeauftragter, dann als Schiedsrichterlehrwart. „Herbert hat seinen Abschied gut vorbereitet und übergibt ein „bestelltes Feld“. Auch dafür danke ich ihm. Ich freue mich nun in anderer Funktion für unsere Kameradschaft tätig zu sein und weiß um die Unterstützung des funktionierenden Ausschusses.“, so Laeseke.

Neben dem Wechsel an der Spitze gibt es noch weitere Neuerungen im Kreisschiedsrichterausschuss. Michael Bahr vom TSV Grußendorf wird Ansetzer für Freundschaftsspiele. Philipp Kühl vom MTV Isenbüttel wird neuer stellvertretender Kreisschiedsrichterlehrwart. Neben Schacht wird auch Schriftführer Sven Bärensprung sein Amt nach elfjähriger Tätigkeit abgeben. Ihm folgt Dennis Radke (bisher Ansetzer für Freundschaftsspiele). Den Posten des Kreisschiedsrichterlehrwarts übernimmt der bisherige Stellvertreter Thorben Rutsch.

Neben den Neuwahlen des Kreisschiedsrichterausschusses, welche noch durch den Kreisfußballtag am 05.07.2019 bestätigt werden müssen, wurden bei der Jahrestagung auch verdiente Kameraden ausgezeichnet: Jonas Rupp vom FC Schwülper wurde Jungschiedsrichter des Jahres. Ein weiteres Dankeschön ging an die „Vielpfeifer“: Urgestein Fritze Dobat (TSV Grußendorf) leitete in der zurückliegenden Saison 90 Spiele. Ihm folgen Leon Sanny (TSV Vordorf) mit 87 und Felix Rose (TSV Meine) mit 71 Spielleitungen. Bezirksschiedsrichterobmann Stefan Voth überreichte „neu KSO“ Dennis Laeseke die silberne Schiedsrichterehrennadel des Bezirkes für besondere Verdienste im Schiedsrichterwesen.

Im Bericht des Kreisschiedsrichterausschusses beklagten die Schiedsrichteransetzer weiterhin die hohen Zahlen an Spielrückgaben. Mit 36 % Rückgaben lag die Zahl zwar unter der im Vorjahr (40 %), dennoch bedeutet jede Spielrückgabe für die Ansetzer doppelte Arbeit. Zumal die Spielrückgaben zumeist mit weit im Voraus feststehenden Terminen begründet werden. Die Zahl der zu besetzenden Freundschaftsspiele stagnierte zum Vorjahr (459 Ansetzungen, davon 310 im Sommer und 149 im Winter).

Die regelmäßig stattfindenden Lehrabende besuchten im Durchschnitt 50 Schiedsrichterkameradinnen und Schiedsrichterkameraden. Hierbei gelang es dem Kreisschiedsrichterausschuss in der zurückliegenden Spielzeit mit Robert Schröder und Lutz Michael Fröhlich namhafte Gastreferenten zu gewinnen und die Attraktivität der Lehrabende weiter zu steigern.

Kreisschiedsrichterlehrwart Dennis Laeseke blickte auf die Schiedsrichteranwärterlehrgänge der letzten 13 Jahre, bei denen er der Lehrgangsleiter war, zurück. Interessant hierbei, dass bei den 21 unter seiner Leitung durchgeführten Schiedsrichteranwärterlehrgängen 393 Schiedsrichter die Prüfung erfolgreich abgelegt haben. Von diesen 393 sind derzeit nur noch 86 als Schiedsrichter aktiv. Das entspricht lediglich zirka 22 %.

Erfreuliche Nachricht für alle Schiedsrichter: Der NFV Kreis Gifhorn ist dem Verbandsbeschluss der möglichen Spesenerhöhung für Schiedsrichter bis zur Maximalgrenze gefolgt. Zur neuen Saison (01.07.2019) werden die Schiedsrichterspesen, je nach Leistungsklasse, um bis zu 5 € pro Spielleitung erhöht. Zudem erhalten die Schiedsrichterbetreuer und -Beobachter für ihre zeitaufwendige Tätigkeit mehr Geld.

 

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Anzeigen