Nichts zu holen: USC mit kurzem Gastspiel bei Chemie Volleys

4. Februar 2018 von
Johannes Gottschall und der USC hatten große Probleme in den ersten zwei Sätzen. Foto: Moritz Eden

Leuna/Braunschweig. Dritte Niederlage in Serie für das Team von Trainer Markus Weber! Beim Auswärtsspiel bei den Chemie Volleys Mitteldeutschland unterlag der USC Braunschweig chancenlos mit 0:3 in den Sätzen und verharrt damit weiter auf dem neunten Tabellenplatz in der zweiten Volleyball Bundesliga Nord.


Anzeige

Chance ausgerechnet – Chance verpasst

Auf dem berühmten Blatt Papier waren die Rollen vor dem Spiel klar verteilt, doch die Braunschweiger hatten sich aufgrund der kürzlichen Pleiten der Hausherren gegen Lindow und Berlin eine kleine Chance ausgerechnet. Dass Theorie und Praxis im Sport oftmals auseinander liegen, zeigte sich dann auf dem Parkett.

Anstatt dem turmhohen Favoriten Paroli zu bieten, war das Team um Kapitän Johannes Gottschall hoffnungslos unterlegen. Mit 13:25 mussten sie in den ersten beiden Sätzen die Waffen strecken: „Mitteldeutschland hat sehr gut aufgeschlagen und uns unter Druck gesetzt. Wir hatten dadurch Probleme in der Annahme und konnten unser Spiel nicht wie geplant aufziehen“, erklärte Coach Weber.

Matchplan im Bus vergessen

Sein Assistent Frank Rogalski habe einen guten Matchplan für das Team ausgearbeitet, den die USCer aber scheinbar im Mannschaftsbus vergessen hatten. „Wir wollten schnell über die Mitte spielen und über deren Position vier attackieren. Das haben wir erst im dritten Satz umgesetzt“, kritisierte Weber über die nicht ausgeschöpften Möglichkeiten: „Wenn man sieht, welches Potenzial in der Mannschaft steckt und sie dieses nur selten abruft, ist das schon extrem ärgerlich.“

Im dritten Spielabschnitt führten die Gäste bis zum 19:18 und ließen Hoffnung auf eine Verlängerung der Partie aufkeimen. Der Tabellenzweite aus Sachsen-Anhalt nutzte allerdings die kleinen Fehler der Braunschweiger eiskalt aus und siegte noch mit 25:23. Am Ende stand so eine deutliche Niederlage für die Löwenstädter: „Wir müssen sehen, dass wir schnell wieder in Tritt kommen“, mahnte Weber gerade auch im Hinblick auf den Sieg von Bocholt, die damit auf sechs Punkte an den USC heranrückten.

Zahlen & Fakten

Satzfolge: 23:13, 23:13, 25:23

USC Braunschweig: Kraftschick, Schnalke – Ahlborn, Koch, Voigt, Gottschall, M. Horstjan, Albers, Angele, Abramov, Spieweg, Peeck Trainer: Markus Weber

USC verspielt Sieg gegen Bocholt im letzten Satz

 

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Anzeigen