Niedersachsens Innen- und Sportminister Boris Pistorius betätigt, dass Spitzensportlerinnen und Spitzensportler wieder trainieren dürfen.
Niedersachsens Innen- und Sportminister Boris Pistorius betätigt, dass Spitzensportlerinnen und Spitzensportler wieder trainieren dürfen. Foto: Werner Heise/Archiv
Anzeige

Artikel teilen per:

07.04.2020

Niedersachsens Spitzensportlerinnen und Spitzensportler dürfen wieder trainieren

von Frank Vollmer


Region. Im Rahmen der Veröffentlichung der geänderten Niedersächsischen Verordnung über die Beschränkung sozialer Kontakte zur Eindämmung der Corona-Pandemie erklärt das Niedersächsische Ministerium für Inneres und Sport, dass Spitzensportlerinnen und Spitzensportler unter gewissen Bedingungen wieder trainieren dürfen.
 
"Für Sportlerinnen und Sportler, die mit dem Sport ihren überwiegenden Lebensunterhalt bestreiten, als auch für die Olympia- und Perspektivkader des Deutschen Olympischen Sportbundes und Spitzenkader des Deutschen Behindertensportverbandes wird das Training als Ausübung ihrer beruflichen Tätigkeit anerkannt", teilte das Niedersächsische Ministerium für Inneres und Sport am Dienstag mit.
 
„Die Spitzensportlerinnen und -sportler in Niedersachsen bekommen jetzt wieder die Möglichkeit, in ihren Trainingseinrichtungen zu trainieren. Natürlich unter Einhaltung aller geltenden Abstands- und Hygienevorschriften", erklärte Innen- und Sportminister Boris Pistorius und bedankte sich gleichwohl "für das Verständnis der Sportlerinnen und Sportler, dass dies in den letzten Wochen nicht möglich war. "

Die Entscheidung des Landessportbundes (LSB), den Olympiastützpunkt zu schließen, sei seinerzeit richtig gewesen. "Ich habe dem LSB jetzt aber mitgeteilt, dass er, sobald die neue Verordnung veröffentlicht ist, den Betrieb wieder hochfahren kann", so Pistorius. "Die kurze Zeit bis dahin kann jetzt zur Herrichtung der Sportstätten genutzt werden. Es geht bei dieser Entscheidung darum, dass die Ausübung des Berufes ermöglicht wird - wozu wir ausdrücklich auch die Kadersportler zählen - und die Wettbewerbsfähigkeit der niedersächsischen Athletinnen und Athleten erhalten bleibt."

Die Auslegung der neuen Verordnung


Für eine Sportlerin oder einen Sportler ist Training Berufsausübung, wenn
1. ein Arbeitsvertag besteht, der sie oder ihn zu einer sportlichen Leistung gegen ein Entgelt verpflichtet und dieses überwiegend zur Sicherung des Lebensunterhalts erforderlich ist, oder 
 


2. die Sportlerin oder der Sportler dem Olympia- oder Perspektivkader des Deutschen Olympischen Sportbundes oder dem Spitzenkader des Deutschen Behindertensportverbandes angehört.



Artikel teilen per:

zur Startseite

Sport Videonews