Oberliga-Wasserballer kehren ins Geschehen zurück

24. Januar 2018
Sieben Teams aus vier Bezirken sind im Einsatz: Wasserball-Oberliga vom 26. Januar an Foto: Alexander Placzek
Anzeige

Region. Mit sieben Teams geht es in der Saison 2017/18 der Niedersachsen Wasserball-Oberliga. Nach dem Ausfall der Spielzeit 2015/16 mangels ausreichender Meldungen und interner Streitigkeiten kommt nun der Neuanfang. Es Wolfgang Philipps.


Anzeige

Neunanfang im Wasserball Niedersachsen

Nach zahlreichen Gesprächen im Hintergrund hatte es vor Jahresfrist eine erfolgreiche Einigung zum Neustart mit sieben Teams gegeben. Aus dem Bezirksschwimmverband Braunschweig sind erneut der ASC Göttingen und der Wolfenbütteler SV von 1921 dabei, die damit zugleich die Flaggschiffe der in der Region traditionsreichen Sportart sind.

Jens Liedtke, der als Rundenleiter im Landesschwimmverband Niedersachsen (LSN) tätig ist, vermeldete für die neue Runde zwar leichte Veränderungen im Teilnehmerfeld, konnte sich allerdings über weiterhin konstantes Interesse an der Sportart freuen. Ausgeschieden aus dem Siebenerfeld des Vorjahres ist personalbedingt der SV Bremen 10, der der einzige Teilnehmer aus der Hansestadt war. Der SV Bremen 10 wird stattdessen in der neuen Saison nur noch in der vom Bezirksschwimmverband Weser-Ems organisierten Nord-West-Liga vertreten sein. Als Aufsteiger neu dabei sein wird der ehemalige Zweitligist Hamelner SV, das recht junge und hoch motivierte Team aus dem letztjährigen Feld der Bezirksoberliga Hannover. Das Hamelner Team kann durch zahlreiche personelle Veränderungen überwiegend Akteure der 1990er-Jahrgänge ins Rennen schicken und wird so für frischen Wind sorgen.

Weiterhin in der Oberliga dabei sein werden Titelverteidiger Waspo 98 Hannover III, Pokalsieger SpVg Laatzen II, SC Neptun Cuxhaven, der ASC Göttingen sowie der Wolfenbütteler SV. Der LSN verfügt somit über die einzige landesweite Liga der Sportart und kann sich abermals flächendeckend in allen vier LSN-Bezirken präsentieren. Als Neuerung gegenüber dem Vorjahr wurde die Spielzeit von 4 x 7 Minuten auf die in bundesweiten und internationalen Wettbewerben üblichen 4 x 8 Minuten erhöht, wodurch der sportliche Aspekt der Spielklasse weiter gesteigert werden soll.

Noch vor dem Jahreswechsel kam bereits die erste Partie zur Austragung. In dieser konnte sich der SC Neptun Cuxhaven mit 16:12 beim Neuling Hamelner SV durchsetzen. Am 26. Januar geht es mit der Begegnung zwischen dem Pokalgewinner SpVg Laatzen II und Ex-Meister SC Hellas-99 Hildesheim II weiter. Wenig später, am 1. Februar, wird der Wolfenbütteler SV im heimischen Stadtbad Okeraue mit einer Partie gegen Titelverteidiger Waspo 98 Hannover III antreten.

Die Spielergebnisse sowie der fortlaufend aktualisierter Spielplan, können auf dem Ergebnisportal www.wasserballserver.de eingesehen werden.

 

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Anzeigen