Ohne Popp: Wolfsburg empfängt Freiburg

9. Mai 2018 von
Die Wölfinnen wollen auch ohne Alex Popp mit einem Sieg dem Ziel Titelverteidigung einen Schritt näher kommen. Foto: Agentur Hübner/Archiv
Anzeige

Wolfsburg. Am heutigen Mittwoch empfängt der VfL Wolfsburg den SC Freiburg (17.00) zum 20.Spieltag der Allianz Frauen-Bundesliga. Mit einem Sieg im AOK Stadion gegen den Tabellendritten, könnten die Wölfinnen einen großen Schritt in Richtung Titelverteidigung machen.

Anzeige

Rechnung aus dem Hinspiel offen

„Wir haben eine gute Situation momentan. Wir glauben auch daran, dass wir diesen Lauf fortsetzen können“, sagte Stephan Lerch selbstbewusst vor der Partie gegen den dritten. Aber: „Freiburg hat einen qualitativ hochwertigen Kader, vor allem im Offensivbereich.“ Einen Plan gegen die Truppe aus dem Breisgau hat der VfL-Coach jedoch parat: „Wir müssen aggressiv in den Zweikämpfen sein und selbst immer wieder versuchen, die Räume zu bespielen, die Freiburg uns bieten wird.“ Lerch bestätigte, dass man das Ziel habe, „gegen alle Mannschaften zu gewinnen“. Doch die Hinspiel-Niederlage sei „nicht vergessen“, aber „verarbeitet und schon einige Monate her“. Bei zwei Siegen könnten die Wolfsburger nicht mehr von den Bayern eingeholt werden und wären erneut Deutscher Meister. Der VfL-Trainer antwortete nüchtern: „Wir kennen die Tabellenkonstellation sehr gut. Wir schauen aber von Spiel zu Spiel.“

„Leider müssen wir auf Alex Popp verzichten (leichte Probleme im Oberschenkel)“, bedauerte der 33-jährige. „Für Sonntag (SGS Essen) haben wir sie aber noch nicht abgeschrieben.“ Sara Gunnarsdottir hat „Probleme mit der Achillessehne“, steht aber im Kader.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Anzeigen