Maxime Fortunus (li./Fischtown Pinguins) und Sebastian Furchner warten auf den Anbully, der von echten Pokalhelden druchgeführt wurde. Foto: Moritz Eden/City-Press GmbH
Maxime Fortunus (li./Fischtown Pinguins) und Sebastian Furchner warten auf den Anbully, der von echten Pokalhelden druchgeführt wurde. Foto: Moritz Eden/City-Press GmbH Foto: Moritz Eden/City-Press GmbH
Anzeige

Artikel teilen per:

25.02.2019

Party mit alten Helden: Grizzlys souverän beim Pokal-Jubiläum

von Frank Vollmer


Wolfsburg. Zum Ende der Hauptrunde hin rollen die Grizzlys Wolfsburg noch einmal das DEL-Feld von hinten auf. Der nunmehr vierte Sieg in Folge gegen die Fischtown Pinguins aus Bremerhaven kommt jedoch zu spät. Spaß hatten die Fans beim zehnjährigen Pokal-Jubiläum dennoch!

Einen Vorwurf kann man den Grizzlys keinesfalls machen: Die Mannschaft von Trainer Hans Kossmann spielt die Hauptrunde mehr als ordentlich zu Ende. Auch gegen Bremerhaven gelang drei Spieltage vor dem Ende der Hauptrunde mit einem deutlichen 4:0 (1:0/3:0/0:0)-Sieg vor 3.391 Zuschauern in der Eis Arena eine ordentliche Vorstellung, dieauf die Zukunft des Wolfsburger DEL-Teams hoffen lässt.

Jeremy Welsh (7./32.), Brent Aubin (23.) und Spencer Machacek (26.) erzielten die Treffer beim zehnjährigen Jubliäum des Pokalsiegs von 2009. Einen ganz besonderen Moment gab es schon vor dem eigentlich Spielbeginn, als die Pokalhelden Daniar Dshunussow, Petr Macholda, David Danner, Norm Milley und Ken Magowan mit dem Cup aufs Eis gingen und von den Wolfsburger Fans frenetisch gefeiert wurden.

Zahlen & Fakten


Torfolge: 1:0 Jeremy Welsh (7.), 2:0 Brent Aubin (23.), 3:0 Spencer Machacek (26.), 4:0 Jeremy Welsh (32./5:4)

Mehr lesen


https://regionalsport.de/dritter-sieg-in-folge-reicht-fuer-die-grizzlys-nicht/


Artikel teilen per:

zur Startseite

Sport Videonews