Saison beendet: LionPride unterliegt gegen Herne nur knapp

3. April 2019
Über die Saison gewachsen: Eintracht LionPride. Fotos: Agentur Hübner
Braunschweig. Am gestrigen Dienstagabend unterlag das LionPride der Braunschweiger Eintracht dem Herner TC im Spiel 2 des Play-Off-Viertelfinales äußerst knapp mit 56:57. Der Tabellenerste nach der Hauptrunde setzt sich somit gegen den Aufsteiger durch und erreicht das Halbfinale. Ein Beitrag von Rainer Gelhaus. 

Die Saison 2018/2019 ist für die Braunschweiger Korbjägerinnen beendet. In Spiel 1 unterlagen die Braunschweigerinnen in Herne mit 56:74. Beide Mannschaften verteidigten in der Anfangsphase sehr konzentriert. Kein Team konnte sich nennenswert absetzen. Spielstand nach dem ersten Viertel 12:16 für die Gäste. Zu Beginn des zweiten Spielabschnittes war es Matilda Claesson, die die ersten Punkte erzielen konnte. Janae Smith und Eva Rupnik, per Dreier, sorgten für eine 18:16 Führung. Der Pokalsieger blieb in den ersten drei Minuten des Viertels ohne Punkte.

Mitte des zweiten Durchgangs gelang es den Gästen aufgrund einiger Flüchtigkeitsfehler in der Kortmann-Truppe, sich auf 18:23 abzusetzen. Zur Halbzeit zeigte die Anzeigetafel eine 25:29 Führung für Herne. Nach der Pause verkürzte Janae Smith auf 27:29. Beide Teams schenkten sich nichts in dieser Phase des Spiels. Über 34:34 stand es nach dem dritten Spielabschnitt 46:47. Für das LionPride war noch alles drin. Der Schlussabschnitt musste die Entscheidung bringen. Wieder war es ein Spiel auf Augenhöhe, die Führung wechselte nun ständig. Bei noch sieben Minuten auf der Uhr verletzte sich Melody Haertle und konnte fortan nicht mehr mitwirken.

Bis zu diesem Zeitpunkt zeigte die Nachwuchsspielerin eine starke Leistung. Die Halle tobte inzwischen und die Eintracht-Fans trieben ihr Team immer wieder nach vorn. Zwei Sekunden vor dem Ende führte Braunschweig noch mit 56:55, als Herne nach einem Einwurf noch zum glücklichen 56:57 Sieg einnetzen konnte.

Eintracht Coach Peter Kortmann sagte nach dem Spiel: „Es tut mir leid für mein Team, das sich mit der heutigen Leistung eigentlich ein drittes Spiel verdient gehabt hätte. Aber so ist Basketball. Am Ende waren wir völlig platt. Wir haben im Hinspiel, aber insbesondere im heutigen Spiel, gezeigt, dass wir völlig zu Recht in den Play-Offs standen. Das Team und das Trainerteam sind über die Saison hinweg gewachsen. Am Ende sind wir gegen die derzeit beste  deutsche Mannschaft gescheitert.“

Die Saison ist für das LionPride der Eintracht aus Braunschweig zu Ende. Das Team bedankt sich bei den Fans und den Sponsoren für die Unterstützung in dieser Saison.

Zahlen & Fakten

Viertel: 12:16; 13:13; 21:18; 10:10

LionPride Braunschweig: Mulligan 9, 9 Rebounds, Rupnik 7, 1 Dreier, 6 Rebounds, Claesson 13, 3 Dreier, Rosemeyer, Hatch, Wittenberg, Haertle 2, Brennecke 2, Brox, Sohn, Goff 4, 6 Rebounds, Smith 19, 2 Dreier, 10 Rebounds

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Anzeigen