Sechspunktespiel gegen Aspach: „Die wenigen Räume nutzen!“

11. April 2019 von
Onur Bulut, hier gegen Michael Vitzthum, war beim 1:1 im Hinspiel gleich mehrfach im Pech. Foto: imago/Eibner
Braunschweig. Am kommenden Samstag (14.00) empfängt Eintracht Braunschweig im Rahmen des 33. Spieltags die SG Sonnenhof-Großaspach. Nach dem 0:1 beim VfL Osnabrück wird das Duell ein Sechspunktespiel, das die Löwen ohne ihren Mannschaftskapitän angehen müssen. 

„Wir waren klinisch tot“

Sechs Spieltage vor dem Ende der Saison ist Eintracht Braunschweig wieder unter der den Roten Strich gerutscht. Ausgerechnet der kommende Gegner SG Sonnenhof-Großaspach sorgte mit einem 1:0 gegen 1860 München am Montagabend dafür. „Das interessiert uns nicht“, sagte Bernd Nehrig am Donnerstag im Sportmagazin Kicker und erklärte: „Wir waren im Winter mit acht Punkten Rückstand klinisch tot. Jetzt sind wir mittendrin im Geschehen“. Mit dem richtungsweisenden Spiel gegen Großaspach könne man den ersten Schritt in Richtung Klassenerhalt gehen, um so möglichst auch ein Endspiel am letzten Spieltag zu vermeiden.

Dabei erwartet die Eintracht am Samstag mit Sicherheit ein schweres Spiel. Die SG Sonnenhof-Großaspach erkaufte sich den knappen Sieg gegen München teuer: Rechtsverteidiger Sebastian Bösel und Zlatko Janjic schieden mit einem Muskelfaserriss aus. Patrick Choroba und Philipp Hercher müssen in Braunschweig ihre 5. Gelbe Karte absitzen. Dafür kann Trainer Florian Schnorrenberg (41) nach einer Gelbsperre wieder auf Angreifer Timo Röttger (6 Tore/2 Assists) zurückgreifen. Mittelfeld-Lenker Jamil Dem hat nach einer Sprunggelenksverletzung zuletzt wieder gut trainiert und drängt in die Spieltagself.

„Das interessiert uns nicht“- Bernd Nehrig sieht das Positive. Foto: Agentur Hübner/Archiv

„Die wenigen Räume möglichst nutzen“

„Auch gegen diesen Gegner wird es wichtig sein, dass wir defensiv kompakt stehen und im Spielaufbau konzentriert sind und wenig Fehler machen“, fordert André Schubert vorab die Basics ein. In der Spielvorbereitung hat der Eintracht-Coach beobachtet, „dass Großaspach defensiv sehr gut organisiert ist und wenig Räume anbietet.“ Diese gelte es für seine Mannschaft, möglichst geschickt zu nutzen. 

Bei den Blau-Gelben stehen für das wichtige Duell alle Spieler bereit. Steffen Nkansah darf nach abgesessener Rotsperre wieder mitspielen. Wird Felix Rütten seinen Platz in der Innenverteidigung wieder räumen müssen? „Benny Kessel hatte zuletzt leichte Problemen an der Achillessehne“, erklärte Schubert, sieht aber einen Einsatz des Rechtsverteidigers nicht in Gefahr. Definitiv fehlen wird dagegen Stephan Fürstner. Der Löwenkapitän sah in Osnabrück die 5. Gelbe Karte.  

Mehr lesen

Achtung Attacke! Aspach schiebt Eintracht durch die Kellertür

Serie futsch in Osnabrück: Schläfrige Löwen wachen zu spät auf

 

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Anzeigen