Serie gerissen: VfL Wolfsburg verliert 0:3 in Dortmund

2. November 2019 von
Dortmunds Thorgan Hazard war von den Wolfsburgern nach der Pause kaum zu bremsen. Foto: imago/Uwe Kraft
Dortmund/Wolfsburg. Drei Tage nach der 1:6-Pokalpleite gegen Leipzig hat der VfL Wolfsburg auch in der Bundesliga die erste Niederlage unter dem Trainer Oliver Glasner hinnehmen müssen. Das Duell bei Borussia Dortmund endete am 10. Spieltag 0:3 (0:0).

Vier Spiele in neun Tagen

Mit Blick auf das Euro League-Spiel gegen den KAA Gent (Do. 21.00) rotierte VfL-Coach Glasner vierfach: Für Mbabu, Gerhardt, Steffen und Brekalo (alle Bank) beorderte der 45-Jährige Brooks, Guilavogui (nach Sperre im DFB-Pokal), Roussillon und Nmecha in die Anfangsformation. Letzterer feierte sein Debüt von Anfang an in der Bundesliga. Auch Lucien Favre wechselte an seinem 62. Geburtstag munter durch, schickte Reus, Hummels, Guerreiro, Dahoud und Hakimi für Zagadou, Schulz, Witsel, Sancho und Bruun Larsen (alle Bank) ins Rennen.

Die Gäste schafften es im ersten Durchgang sehr gut, mit hohem Einsatz und gutem Stellungsspiel die hochgelobte Dortmunder Offensive vom eigenen Tor fern zu halten. Nach einer Viertelstunde klärte Roussillon im Strafraum vor Reus. Wenig später zielte Weigl daneben. Die erste Wolfsburger Möglichkeit hatte es in sich: Nmecha lupfte den Ball über Keeper Hitz, traf aber nur Alumium (22.).

Kurz darauf konnte Schiedsrichter Markus Welz wegen Wadenproblemen nicht mehr weitermachen. Assistent Martin Thomsen übernahm. Nach fünfminütiger Unterbrechung sahen die 80.200 Zuschauer zumeist aggressive Zweikämpfe und kaum Torraumszenen. In der Nachspielzeit scheiterte Bruma nach einer Ecke aus kurzer Distanz am Wolfsburger Führungstreffer.

Hazard und Guerreiro machen den Unterschied

Auch nach dem Seitenwechsel agierte Wolfsburg zunächst auf Augenhöhe, ließ sich in der 48. Spielminute aber auskontern. Guerreiro traf dabeii zwar nicht das Tor, es war aber der Auftakt in spielentscheidende Minuten. Nach einem langen Ball von Hitz war Hakimi da und fand Hazard, der VfL-Schlussmann Pervan aus gut 15 Metern keine Chance ließ (52.). Die Hausherren spielten jetzt wie von einer Last befreit auf. Im Zusammenspiel zwischen Hazard und Guerreiro war der Dortmunder Doppelschlag in der 58. Spielminute perfekt.

Der BVB verpasste es, über Dahoud das 3:0 zu erzielen (67., stark: Pervan!) und ließ den Niedersachsen damit die Tür einen Spalt weit offen. Joao Victor tauchte in der Folge frei vor Hitz im BVB-Tor auf, traf aber ebensowenig hinein wie Arnold kurz darauf mit einem satten Aufsetzer (73.). In den Schlussminuten bekam Bruma einen Schuss von Götze aus kurzer Distanz an die Hand – Referé Thomsen zeigte auf den Punkt. Götze verwandelte souverän zum 3:0 – gleichwohl auch der Endstand, weil Weghorst kurz darauf noch einmal aussichtsreich an Hitz hängen blieb (90.).

Der VfL Wolfsburg fällt in der Tabelle auf Platz 7 zurück. Nach dem Euro-League-Spiel gegen Gent – dem vierten in neun Tagen – geht es am kommenden Sonntag (15.30) daheim gegen Bayer 04 Leverkusen.

Zahlen & Fakten

Borussia Dortmund: Hitz – Psczek, Akanji, Hummels, Guerreiro – Weigl, Dahoud (70. Witsel), Hakimi, Hazard – Brandt (89. Alcacer), Reus (28. Götze) Trainer: Lucien Favre

VfL Wolfsburg: Pervan, Tisserand (79. Brekalo), Bruma, Brooks – William, Guilavogui, Arnold, Roussillon (89. Steffen), Joao Victor, Nmecha (66. Klaus), Weghorst Trainer: Oliver Glasner

Torfolge: 1:0 Thorgan Hazard (52.), 2:0 Raphael Guerreiro (58.), 3:0 Mario Götze (88. HE)

Mehr lesen

Deftige Brause-Dusche für desolate Wölfe im DFB-Pokal

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Anzeigen