26.12.2018, xjpx, Eishockey DEL, Koelner Haie - Grizzlys Wolfsburg emspor, v.l. Brent Aubin (Wolfsburg) jubelt nach seinem Treffer zum 0:1 Koeln *** 26 12 2018 xjpx Ice hockey DEL Koelner Haie Grizzlys Wolfsburg emspor v l Brent Aubin Wolfsburg cheers after his goal to 0 1 Koeln
Foto: imago/Jan Huebner
Brent Aubin hat seine Durststrecke überwunden. Foto: imago/Jan Huebner
Anzeige

26.12.2018

Shutout! Konzentrierte Grizzlys siegen im Haifischbecken

von Jens Bartels


Köln/Wolfsburg. Am 32. Spieltag der DEL holten die Grizzlys Wolfsburg den nächsten Sieg! Mit einem 3:0 (2:0, 0:0, 1:0) bezwang der dreifache Vizemeister Gastgeber Kölner Haie am zweiten Weihnachtstag. Dabei gingen die Gäste früh in Führung und zeigten über die gesamte Partie hinweg eine konzentrierte Defensivleistung.

Grizzlys enorm effektiv


Es war ein starker Start der Grizzlys in das Duell bei den Haien, in dem die Gäste gleich von Beginn an offensive Akzente setzten und auch in der ersten Unterzahl überzeugen konnten (5.).Nicht lange nach dem Erreichen der Vollzähligkeit belohnten sich die Schwarz-Orangen für den bis dahin wachsamenAuftritt. Dabei war es Brent Aubin, der nach einem gefährlichen Versuch von Steven Raabe, den Rebound zum 0:1 (9.) über die Linie stocherte.

Auch im Nachgang des Führungstreffers blieben die Wolfsburger ihrer Linie treu und auch standhaft, als Köln rund fünf Minuten vor Drittelende den Druck erhöhte.Trotzdem die Hausherren im Spiel angekommen waren, wurde ihnen ein Fehler zum Verhängnis. So schnappte sich Jeremy Dehner einen Aufbaupass weg, legte auf Petr Pohl, der im Solo Haie-Goalie Gustaf Wesslau zum 0:2 (18.) bezwang.

Schnelles Spiel – wenigAbschlüsse


Im zweiten Abschnitt kam Köln gut aus der Kabine und versuchte mit schnellen Angriffen den Anschlusstreffer zu erzwingen, scheitere jedoch oftmals an dem richtigen Abschluss. Mit herunterlaufender Uhr kamen die Niedersachsen wieder mehr zum Zug, vergaben allerdings auch gute Chancen und konnten ihrerseits ebenfallsnicht für eine Veränderung des Spielstands sorgen. So ging es mit der 2-Tore-Führung in die letzten 20 Minuten.

Wolfsburg bringt den Sieg über die Zeit


Mit einem spielerischen Übergewicht der Grizzlys ging es auch in das letzte Drittel, in dem das Roadteam zunächst näher am dritten Treffer war, als Köln am ersten. Rund zehn Minuten vor Spielende kam auch der KEC zu vermehrten Abschlüssen, die jedoch allesamt ohne Erfolg blieben. Eine Strafe gegen die Gastgeber ließ das Team mit dem schwächsten Powerplay der Liga ungenutzt verstreichen (53.). Einen Lattenkracher von Jason Akeson stellte die letzte große Möglichkeit der Rheinländer dar (55.). Auch der Extraattacker brachte den Haien nichts mehr ein – Spencer Machacek sorgte mit seinem Empty-Netter für den 0:3-Endstand.

Zahlen und Fakten


Torfolge: 0:1 (8:11) Brent Aubin (Raabe, Karachun), 0:2 (18:26) Petr Pohl (Dehner), 0:3 (58:10) Spencer Machacek (EN)

Mehr lesen


https://regionalsport.de/61-hungrige-grizzlys-schiessen-tigers-aus-der-halle/



zur Startseite

Anzeige