Ein großer personeller Schnitt bei den Grizzlys Wolfsburg steht bevor.
Ein großer personeller Schnitt bei den Grizzlys Wolfsburg steht bevor. Foto: Agentur Hübner/Archiv
Anzeige

Artikel teilen per:

16.03.2020

Sieben auf einen Streich: Radikaler Schnitt bei den Grizzlys Wolfsburg

von Frank Vollmer


Wolfsburg. Die Grizzlys nutzen die unfreiwillige Auszeit in der DEL für wichtige Personalentscheidungen, die kommende Saison betreffend. So erhalten neben Brent Aubin (wir berichteten) auch Christoph Höhenleitner, Wade Bergman, Nick Latta, Marius Möchel, Eric Valentin und Alexander Johansson keinen neuen Vertrag.

Sieben gehen auf einen Streich


Urgestein Christoph Höhenleitner hat seine aktive Karriere nach 15 Jahren in der Deutschen Eishockey Liga beendet. „Höhi“ wird den Grizzlys aber erhalten bleiben und im Nachwuchsbereich bei den Young Grizzlys sein Wissen an die nächste Generation weitergeben. Ebenso bereits bekannt und kommuniziert wurde der Abgang von Torhüter Felix Brückmann, der die Niedersachsen nach sechs Jahren verlassen wird.

Wade Bergman, Nick Latta, Marius Möchel, Eric Valentin, Brent Aubin und Alexander Johansson erhalten darüberhinaus kein neues Vertragsangebot. Mit dem restlichen Kader will der DEL-Club zeitnah in Gespräche gehen. Aufgrund der Situation um den Coronavirus mussten einige Spieler kurzfristig die Reise in ihre Heimatländer antreten.
Vier Neuzugänge stehen frühzeitig fest
Als bisherige Neuzugänge für die kommende Saison stehen Torhüter Dustin Strahlmeier (Schwenningen), die Verteidiger Phillip Bruggisser (Krefeld) und Janik Möser sowie Stürmer Phil Hungerecker (beide Mannheim) fest. Alle Profis, die mit einem Vertrag ausgestattet sind, werden aktuell zur Vorbereitung Ende Juli wieder in Wolfsburg erwartet.

Die Grizzlys Wolfsburg wünschen allen Spielern und ihren Familien sowohl sportlich als auch privat alles Gute für ihre Zukunft.

„Wir bedanken uns bei allen Spielern für ihre Leistungen und ihr Engagement. Neben „Höhi“, der uns erfreulicherweise im Nachwuchsbereich erhalten bleibt, möchte ich mich ausdrücklich auch bei Felix und „Aubi“ bedanken. Felix war in den letzten sechs Jahren stets unser großer Rückhalt. Sein Gegentor-Rekord wird vielleicht für die Ewigkeit bleiben. Auch nach seiner Verletzung hat er schnell zu alter Form gefunden und hat uns viele Punkte gerettet. Brent Aubin, der uns mit seinen Toren und Emotionen über Jahre hinweg begeistert hat und maßgeblich an unseren Erfolgen beteiligt war, gilt ebenfalls unser größter Dank. Seiner Familie und ihm wünschen wir alles erdenklich Gute. Es ist sehr schade, dass wir diese hochverdienten Spieler nicht würdig verabschieden konnten. Dies werden wir jedoch sicher nachholen. Wir stehen mit allen anderen Spielern, deren Zukunft noch nicht geklärt ist, in Kontakt. Weitere Entscheidungen werden wir zu gegebener Zeit kommunizieren“, so Grizzlys-Sportdirektor und Geschäftsführer Karl-Heinz Fliegauf.


Artikel teilen per:

zur Startseite

Sport Videonews