Top-Teamleistung mit Makel: Löwen verlieren 88:93 in Bamberg

27. April 2019 von
Haarscharf an einer erneuten Überraschung gegen Bamberg vorbei geschrammt: Basketball Löwen Braunschweig. Foto: Agentur Hübner/Archiv
Bamberg/Braunschweig. Die Basketball Löwen sind knapp an einer zweiten Überraschung in der laufenden BBL-Saison gegen Bamberg vorbeigeschrammt und unterlagen am Freitagabend in der Brose Arena 88:93 (41:48). Bambergs Augustine Rubit war vor allem in den entscheidenden Momenten einfach nicht zu greifen für das Team von Trainer Frank Menz. 

Als die Basketball Löwen in der 35. Minute beim Tabellenfünften Brose Bamberg mit 77:70 führten, lag eine weitere dicke Überraschung in der Luft. Zuvor hatten sie im zweiten Viertel schon mit 14 Zählern zurückgelegen, sich dann aber über eine defensivstarke zweite Halbzeit ohne Ballverluste zurückgekämpft. In den letzten fünf Minuten des Spiels haben die Löwen allerdings kaum noch ihre Würfe getroffen. Ganz anders Bambergs Power Forward Augustine Rubit, der im finalen Abschnitt mit 18 erzielten Punkten von insgesamt 29 den Unterschied machte.

Rubit drehte die Partie fast im Alleingang und sorgte maßgeblich für eine knappe 88:93-Niederlage (41:48) der Löwen, die insgesamt eine starke und geschlossene Teamleistung zeigten. Sechs Spieler punkteten zweistellig, Scott Eatherton war mit 22 Punkten Topscorer, DeAndre Lansdowne kam auf ein starkes Double-Double von 15 Punkten und 11 Assists. Für die Löwen geht es bereits am Mittwoch (1. Mai, 18:00 Uhr) weiter, dann empfangen sie die Telekom Baskets Bonn in der Volkswagen Halle.

„Ich bin beeindruckt von unserer Leistung“, sagte Frank Menz trotz des Spielausgangs. „Nach 5 Bamberger Niederlagen in 6 Spielen und der hohen Hinspielniederlage war klar, dass sie sehr motiviert ins Spiel gehen würden. Wir haben es dank Klepeisz geschafft in der Partie zu bleiben. Rice und Rubit haben das Spiel in die Hand genommen, wir haben es nicht geschafft, unsere offenen Würfe zu verwandeln. Es war ein sehr gutes Spiel von uns, in der 2. Halbzeit ohne Ballverlust. Ich bin mit dem Spiel zufrieden, aber natürlich nicht mit der Niederlage. Insgesamt sind wir auf Kurs und haben das Ziel Playoffs. Wenn wir diese erreichen, wäre das sensationell.“

 

Zahlen & Fakten

Viertel aus Löwensicht: 20:20, 21:28, 26:21, 21:24;

Brose Bamberg: Hickman 8, Rice 11 (7 Assists), Zisis 5 (4 Assists), Stuckey, Schmidt 2, Olinde 2, Harris 10, Rubit 29 (9 Rebounds), Alexander 12 (7 Rebounds), Heckmann 2, Taylor 12, Kulboka n.e. Trainer: Stefan Weissenböck

Basketball Löwen Braunschweig: Nawrocki, Blake 11 (6 Rebounds, 4 Assists), Figge n.e., Lansdowne 15 (11 Assists), Klepeisz 15, Sengfelder 11 (8 Rebounds), Kovacevic n.e., Hines 2, Rahon 10, Hübner n.e., Eatherton 22 (7 Rebounds, 5 Assists), Lagerpusch 2 Trainer: Frank Menz

Mehr lesen

Basketball-Wahnsinn: Dre’s Buzzerbeater knackt Bremerhaven

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Anzeigen