Trio droht mit Ausfall, Löwen mit Fürstner am Betze?

11. März 2019 von
Stephan Fürstner, hier bei der 1:4-Klatsche im Hinspiel, ist laut seinem Trainer auf einem guten Weg. Foto: Agentur Hübner
Braunschweig/Kaiserslautern. Im Rahmen der Englischen Woche tritt Eintracht Braunschweig am Mittwochabend (19.00) am Betzenberg beim 1.FC Kaiserslautern an. Die "Roten Teufel" sind so etwas wie die Mannschaft der Stunde. Der Ausfall eines Trios droht.

Drei Ausfälle bei den Löwen?

Zuletzt war es eher eine Regel als die Ausnahme, dass André Schubert in seinen Startformationen zu jedem neuen Spiel drei personelle Änderungen vernahm oder sich gezwungen sah, vorzunehmen. Ausgerechnet Benjamin Kessel droht gegen seinen Ex-Verein auszufallen. Die Grippewelle hat nun auch den 31 Jahre alten Abwehrspieler erwischt. „Das wird sehr wahrscheinlich nicht gehen“, erklärte Schubert am Montagmittag in der Pressekonferenz vor der Abfahrt in die Pfalz.

Niko Kijewski hat nach der üblen Attacke von Würzburgs Dave Gnaase noch immer eine dicke Prellung und ist fraglich für den Einsatz am Betze. „Wir wissen nicht, ob es bis Mittwoch reichen wird“, so Schubert, der aller Voraussicht nach auch auf die Dienste von Felix Burmeister verzichten muss. Der Abwehrspieler hat Probleme mit der Leiste. „Eine ältere Geschichte, sie muss aber behandelt werden“, erklärte der Trainer. Auf dem Weg der Besserung ist dagegen Mannschaftskapitän Stephan Fürstner nach einem gripalen Infekt. Leandro Putaro ist nach zwei Wochen Ausfall dagegen noch kein Thema, auch wenn er wieder ins Training eingestiegen ist.

„Es ist wichtig, dass wir von der ersten Sekunde an hellwach sind. Auch wenn es Phasen gibt, in denen der Gegner dich mal hinten reindrückt, müssen wir konzentriert sein. Gegen Würzburg war ich teilweise nicht zufrieden – da haben wir schlecht verteidigt.“ André Schubert

Viel trainieren konnten die Löwen in der Englischen Woche ohnehin nicht. „Regenerative Arbeit und ein bisschen was im technisch-taktischen Bereich“, nennt Schubert diese Belastundssteuerung. „Wir müssen gut regernieren und uns schnell erholen.“ Gegner Kaiserslautern ist in der Rückrunde eines der Teams der Stunde, hat einen Lauf. „Sie spielen 5-2-3, lassen wenig Chancen zu und sind nach vorne sehr effekitiv“, warnte Schubert. „Das ist mit Sicherheit eine gute Mannschaft“. der 47-Jährige nicht unerwähnt, dass man sich nicht verstecken muss: „Die Rückrunde ist für uns mit den Ergebnissen auch ordentlich. „Das wird ein interessantes Spiel“, so die Vorfreude bei André Schubert. 

Leandro Putaro erzielte im Hinspiel sein erstes Tor für die Löwen. Ein Einsatz kommt zu früh. Foto: Agentur Hübner

Mehr lesen

Erst Pech, dann Glück: Pfitzner rettet Eintracht den Punkt!

Löwen zu naiv! Lautern siegt mit Braunschweiger Hilfe

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Anzeigen