Unermüdlicher Kampf der Herzöge bleibt unbelohnt

20. Januar 2018 von
Constantin Ebert und die Herzöge steckten nie auf. Foto: Reinelt/PresseBlen.de

Wolfenbüttel. Die Herzöge Wolfenbüttel haben mit einem kleinen Aufgebot trotz großem Kämpferherz mit 76:86 (45:48) gegen die zuvor punktgleichen VfL Sparkassenstars Bochum verloren. Beste Werfer der Herzöge waren die US-Amerikaner Tarique Thompson und Demetrius Ward mit je 19 Zählern.


Anzeige

Ohne drei Big Men, aber mit viel Willen

Ohne Tom Alte und Lars Lagerpusch (Spiel mit den Basketball Löwen) sowie Ole Angerstein (Bänderriss) gingen die Herzöge in Nachwuchsspieler Marek Mboya Kotieno nur mit einem echten Big Man in die Partie. Tarique Thompson verteidigte so über weite Strecke die großen Spieler der Bochumer. Das Team von Coach Steven Esterkamp brauchte somit einige Angriffe, um Zugriff auf das Spiel zu finden. Bochum startete mit einem 5:0-Lauf, den Constantin Ebert mit sieben Punkte in Folge konterte.

Daraufhin entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit hohen Trefferquoten auf beiden Seiten (jeweils 55 Prozent Feldwürfe zur Pause). Einen Drei-Punkte-Rückstand (45:48) nahmen die Wolfenbütteler mit in die Pause, kaschierten das Vakuum auf den großen Positionen mit viel Einsatzwillen und Intensität indes sehr gut.

Ohne Thompson läuft Bochum davon

Auch zu Beginn der zweiten Hälfte blieb es eng, allerdings nicht mehr mit der Treffsicherheit der ersten 20 Spielminuten – insbesondere vom Perimeter fiel nur für die Bochumer ein Ball durch die Reuse. Nachdem der bis dahin starke Thompson zwei schnelle Fouls bekam (darunter ein technisches), kippte das Duell zugunsten der Gäste, die sich bis auf 62:71 zum Ende des Viertels absetzen konnten.

Im abschließenden Spielabschnitt erhöhte der VfL dank des überragenden Distanzschützen Marco Buljevic (25 Punkte, 6/10 Dreier) und zog auf bis zu 13 Punkte weg. Aber die Lessingstädter waren nicht kleinzukriegen und kämpften sich 40 Sekunden vor der Schlusssirene wieder auf sechs Zähler heran (76:81), doch brachten sie das orange farbene Leder danach nicht mehr im Korb unter. So blieb trotz großer Moral und großem Einsatz die Belohnung am Ende aus.

Zahlen & Fakten

Viertelübersicht: 26:26, 19:22, 17:23, 14:15

Herzöge Wolfenbüttel: Thompson 19, Ward 19 (9 Reb), Ebert 18, Mpacko 7, Güldenhaupt 5, Mboya Kotieno 4, Kessen 2, Pöschel 2, Bothe Coach: Steven Esterkamp

Duell der Formstarken: Herzöge im Topspiel gegen Bochum

 

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Anzeigen