USC verspielt Sieg gegen Bocholt im letzten Satz

30. Januar 2018 von
Ärgerliche Niederlage für den USC Braunschweig, trotz guten Starts. Foto: Moritz Eden

Braunschweig. Die Volleyballer des USC Braunschweig haben einen Riesenschritt in Richtung des vorzeitigen Klassenerhalts verpasst. Im Duell mit dem Tabellennachbarn TuB Bocholt brach das Team von Trainer Markus Weber im fünften Satz ein und verlor schließlich mit 2:3-Sätzen. Auf Platz neun liegend hat der USC acht Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsrang.


Anzeige

Totaler Einbruch im Tie-Break

23 Punkte würden zum Klassenerhalt in diesem Jahr genügen, hatte Coach Markus Weber immer wieder betont. Mit einem Sieg gegen Bocholt hätte das Team dieser Marke nahekommen und entspannt in die nächste Saisonwochen gehen können. Dieses Wissen schien den Löwenstädtern zunächst Auftrieb zu geben: im ersten Satz kontrollierten sie die Gäste mit druckvollem Aufschlagspiel und guter Feldabwehr, führten lange mit vier Punkten. Doch kleine Fehler ließen den Satz spät zugunsten der Bocholter kippen (25:27).

Angestachelt von diesem bitteren Satzverlust erhöhten die USCer in den Sätzen zwei und drei die Schlagzahl und entschieden diese jeweils mit 25:15 deutlich für sich. „Das Team hat funktioniert wie eine Eins. Mit Druck im Aufschlag und guter Annahme haben wir Bocholt nicht zur Entfaltung kommen lassen“, stellte Weber heraus. Den Sack zuzumachen konnten die Braunschweiger im vierten Satz allerdings nicht, der TuB rettete sich knapp in den Entscheidungssatz (23:25). Dort gewannen die Rheinländer endgültig Oberwasser, der USC präsentierte sich hingegen völlig neben der Spur und gab so ein wichtiges Spiel noch aus der Hand. „Im letzten Satz lief bei uns gar nichts mehr zusammen, das ist für mich unerklärlich“, ärgerte sich der Trainer über das 8:15 im Tie-Break. 

In den kommenden zwei Wochen stehen schwere Kaliber auf dem Plan des Universitäts-Sport-Clubs: zunächst wartet der CV Mitteldeutschland und am folgenden Doppelspieltag Bitterfeld-Wolfen sowie der aktuelle Tabellenführer aus Berlin auf die Okerstädter. Markus Weber zeigt sich dennoch zuversichtlich: „Gegen Mitteldeutschland und Bitterfeld hatten wir in der Hinrunde unsere Chancen und hätten etwas mitnehmen können. Wir werden kontinuierlich weiterarbeiten und dann schauen, was dabei herumkommt.“

Zahlen & Fakten

Satzfolge: 25:27, 25:15, 25:15, 23:25, 8:15

USC Braunschweig: Kraftschick – Ahlborn, Koch, Voigt, M. Horstjan, Albers, Angele, Abramov, Spieweg, Peeck Trainer: Markus Weber

Zu viele Fehler: USC unterliegt glatt in Schüttorf

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Anzeigen