Verkorkster Roadtrip für den USC Braunschweig

30. Oktober 2017 von
Nach drei Siegen blieb der USC nun dreimal ohne Erfolg. Foto: Jens Bartels

Berlin/Wolfen/Braunschweig. Der USC Braunschweig musste bei seinem Doppelspieltag am Wochenende zwei Niederlagen einstecken. Sowohl beim VCO Berlin (1:3-Sätze) als auch beim VC Bitterfeld-Wolfen (2:3) vermochte es das Team von Markus Weber nicht, an die Leistungen der ersten Saisonwochen anzuknüpfen. Nach sechs Spielen steht der USC mit neun Punkten auf dem siebten Rang der 2. Liga.


Anzeige

Chancenlos in Berlin

Es hätte das versöhnliche Ende eines zuvor durchwachsenen Wochenendes werden können, eines das für die Braunschweiger Volleyballer im Stau auf der Fahrt nach Berlin startete. Erst gut eine Stunde vor Spielbeginn trafen Johannes Gottschall und Co. am Volleyball-Stützpunkt in der Bundeshauptstadt ein, um danach schnell in vier Sätzen eine herbe Niederlage zu kassieren. Lediglich in Satz zwei agierten die Weber-Jungs mit dem VCO auf Augenhöhe und konnten diesen direkt für sich entscheiden.

Die restlichen Sätze gingen bei 18, 16 sowie 14 eigenen Punkten deutlich verloren. „Der VCO ist eine gute Mannschaft mit körperlich großen Spielern, die vermehrt mit Top-Spin-Aufschlägen gearbeitet haben und uns dadurch vor Probleme gestellt haben“, fand Trainer Weber Lob für den Gegner. Seine Schützlinge hätten es wiederum verpasst, im Aufschlagspiel die nötige Präzision an den Tag zu legen.

USC gibt Sieg aus den Händen

Doch der USC hatte nur 24 Stunden später in Wolfen beim bis dato sieglosen Volleyball Club die Chance zur Wiedergutmachung. Die war beim Stand von 14:6 pro Braunschweig in greifbarer Nähe – sieben Satzbälle sollten doch zum vierten Saisonerfolg genügen. Am Sonntagnachmittag wurden die Löwenstädter jedoch eines Besseren belehrt: Annahmefehler, ungenaue Zuspiele und Abstimmungsprobleme in den einzelnen Aufgabengebieten ließen ein sensationelles Comeback der Heimmannschaft zu. Die Wolfener glichen mit acht Punkten in Serie zum 14:14 aus, erst dann punktete der USC wieder und hatte beim 16:16 die Möglichkeit auf seinen achten Matchball – doch der eigene Aufschlag wurde verschlagen.

Die Anhaltiner machten in der Folge den Sack zu und sicherten sich ihren ersten Sieg. „In dieser schwachen Phase hat uns das Selbstvertrauen in das eigene Können gefehlt“, suchte Markus Weber nach Gründen für den Einbruch seines Teams. „Wir müssen diese Spiele schnell abhaken und uns wieder auf die Leistungen sowie unsere Stärken aus den ersten Spielen besinnen. Speziell im Aufschlag müssen wir wieder mehr Druck entwickeln“, fordert der Trainer. Am Samstag gastiert der Tabellenachten Lindow-Gransee in der Tunica-Halle (19.30 Uhr).

Zahlen & Fakten

Satzfolge (vs. VCO Berlin): 25:18, 23:25, 25:16, 25:14

Satzfolge (vs. VC Bitterfeld-Wolfen): 24:26, 25:20, 17:25, 25:23, 18:16

USC Braunschweig: Kraftschick, Schnalke – Koch, Gottschall, Ebeling, M. Horstjan, Albers, Angele, Abramov, Spieweg, Peeck Trainer: Markus Weber

Doppelspieltag für USC in Berlin und Bitterfeld

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Anzeigen