Von der Rekordkulisse beflügelt: Löwen knacken Alba Berlin

6. Januar 2019 von
Traumergebnis vor Traumkulisse. Fotos: Moritz Eden/City-Press GmbH
Braunschweig. Die Basketball Löwen immer mehr zur Heimmacht! Nach den Palyoff-Kandidaten Bamberg, Ulm und Ludwigsburg bekam das am Samstagabend der aktuelle Tabellendritte der easyCredit BBL, Alba Berlin, zu spüren. 83:79 lautete das Endergebnis vor der Rekordkulisse von 5.094 Zuschauern in der Volkswagen Halle.

Traumstart mit Traumkulisse

Die stimmungsvolle Kulisse befügelte die Mannschaft von Frank Menz von der ersten Sekunde an. Mit einer sehr guten Trefferquote und bockstarker Defensive wiesen die Hausherren den Weg für diesen Abend, der noch lang werden sollte. Nachdem Kapitän Thomas Klepeisz zum 13:7 getroffen hatte, sah sich Alba-Coach Aito Garcia Reneses in der 4. Minute bereits gezwungen, die erste Auszeit zu nehmen. Berlin verkürzte, doch DeAndre Lansdowne leitete einen 7:0-Lauf ein und setzte kurz vor dem Viertelende mit einem Dunk ein dickes Ausrufezeichen (28:18).

Die Gäste erwachten im zweiten Viertel. Niels Giffey kam jetzt ins Spiel trumpfte auf. Die zehn Punkte Vorsprung schmolzen dahin. In der 17. Spielminute übernahmen die Gäste erstmals die Führung zum 36:37. Braunschweig hatte den offensiven Rythmus gegen die jetzt intensiver verteidigenden Berliner verloren.

Halbzeitansprache wird laut

In der Kabine wurde es laut: „Ich habe die Jungs in der Halbzeit dann richtig provoziert und wachgerüttelt“, verriet Frank Menz später. Vor allem das Reboundverhalten ließ Raum zur Kritik. Die Ansprache zeigte ihre Wirkung! Joe Rahon startete mit einem Dreier, Scott Eatherton biss sich in das Spiel und schritt voran. Insgesamt erzielten die Löwen 20 Punkte in diesem Viertel. Entscheidend war aber die Defensivleistung, mit der die Hausherren um den stark verteidigenden Shaquille Hines die Berliner im dritten Viertel nur bei zehn Punkten hielten und auch den letztjährigen Liga-MVP Luke Sikma aus dem Spiel nahmen.

Zu Beginn des finalen Viertels lag das Menz-Team mit sechs Punkten vorne (62:56). Von den Zuschauern lautstark angepeitscht hämmerte Shaquille Hines einen Dunk zum 69:59 (33.) durch die Reuse. Niemand saß mehr in der Volkswagen Halle! Noch waren die Berliner nicht geschlagen und kamen noch einmal sehr energisch. Zwischen der 35. und 39. Minute erzielten die Löwen magere vier Punkte, während die Gäste sich immer mehr heranspielen konnten.

Bei 79:79-Gleichstand kam in der letzten Minute wieder einmal eine der Top-Stärken der letzten Wochen bei den Basketball Löwen zum Vorschein. Thomas Klepeisz bewies Nervenstärke und warf den entscheidenden Dreier 42 Sekunden vor dem Ende. Belin versagte auf der anderen Seite unter dem Korb und Lansdowne macht dann mit einem Freiwurf den Deckel drauf.

„Nicht zu passiv agieren“

„Es ist eine große Herausforderung, gegen sie zu spielen“, betonte Frank Menz nach dem Spiel. „Für uns ging es darum, nicht zu passiv zu agieren und nicht zu viel Respekt zu zeigen. Das ist uns allerdings auch nur in den ersten Minuten gelungen.“ Mit seiner Halbzeitansprache traf der Coach den richtigen Ton: „Wir sind dann gut rausgekommen und haben Alba im dritten Viertel auf 10 Punkte gehalten. Das war vor allem defensiv eine starke Leistung. Schön, dass wir unsere Serie hier fortsetzen und die Zuschauer mit unserer Spielweise mitnehmen konnten.“

Zahlen & Fakten

Basketball Löwen Braunschweig: Nawrocki n.e., Blake 5 (7 Rebounds), Lansdowne 17 (6 Assists), Klepeisz 15 (5 Assists), Sengfelder 4, Kovacevic, Koné 6, Hines 8, Rahon 3 (5 Rebounds, 5 Assists), Eatherton 21 (5 Rebounds), Lagerpusch 4

Alba Berlin: Saibou 5, Giffey 19, Hundt, Schneider, Hermannsson 11 (5 Assists), Wagner, Giedraitis 11, Thiemann 3, Clifford 5, Nnoko 13 (9 Rebounds), Sikma (7 Rebounds, 3 Assists, 3 Ballgewinne, 3 geblockte Würfe), Peno 12 (4 Assists)

Mehr lesen

Der ganz normale Wahnsinn: Basketball Löwen schlagen Alba!

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Anzeigen