WNBL-Top4: Girls Baskets streben Titelverteidigung an

28. April 2017 von
Alle wollen den Titel: Die vier Teilnehmer des WNBL-TOP4. Foto: Deutscher Basketball Bund

Wolfenbüttel. Wie bereits vor zwei Jahren findet das Finalturnier der WNBL ab dem kommenden Samstag und Sonntag in Wolfenbüttel statt. Die Girls Baskets Braunschweig-Wolfenbüttel um Headcoach Pierre Hohn startet mit der Zielsetzung „Titelverteidigung“ ins Wochenende, der Gegner im Halbfinale wird die DJK Brose Bamberg sein. In der zweiten Begegnung stehen sich der TS Jahn München und TuS Lichterfelde gegenüber. Spielort ist die Sporthalle in der Ravenberger Straße.

Zwei Fliege mit einer Klatsche?

„Sich auf seinen Lorbeeren ausruhen“ ist eine Phrase, von der die Girls Baskets in der aktuellen Spielzeit nichts wissen wollte. Die Mannschaft um Flügelspielerin Nina Rosemeyer präsentiert sich hungrig und schickt sich an, den Triumph der letzten Saison mit einer perfekten (lies: ungeschlagenen) Spielzeit vor eigenem Publikum mit der Verteidigung der Meisterschaft zu krönen.

Als erstem Team überhaupt könnte den Baskets das Kunststück gelingen, den Titelgewinn zu wiederholen und das Ganze vor heimischer Kulisse zu realisieren, sei laut Coach Hohn ein „zusätzlicher Anreiz“. Dem TS Jahn München, dem diesjährigen Favoriten, war ein Heimerfolg im vergangenen Jahr nicht vergönnt.

Titelverteidiger vs. Newcomer

Doch bevor es zu einem möglichen Traumfinale zwischen Braunschweig-Wolfenbüttel und München kommen kann, muss das Team von Pierre Hohn erst einmal gegen den Emporkömmling der Saison, die DJK Brose Bamberg, bestehen. „Die sind sehr jung und haben eine tolle Saison gespielt. Wir müssen unsere beste Leistung zeigen, um ins Finale einzuziehen“, betont der Trainer.

„Wir sind das erste Mal dabei, haben viele jüngere Spielerinnen und schauen mal was geht“, entgegnet DJK-Coach Ulf Schabacker sehr bescheiden. Etwas einfallen lassen müssten sich die Bamberger zudem aufgrund der körperlichen Unterlegenheit, die mit Aggressivität und Schnelligkeit kompensiert werden soll.

Favorit fokussiert auf den Titel

Im zweiten Halbfinale greift der Favorit ins Geschehen ein, der diese Rolle nicht ungerne annimmt, wie Headcoach Armin Sperber herausstellt: „Ziele, die man nicht anstrebt, erreicht man in der Regel auch nicht. Insofern wollen wir das Ding jetzt auch holen, nachdem wir letztes Jahr sehr stolz waren als TOP4-Ausrichter erstmals am Pudding gerochen zu haben.“

Der Gegner aus Lichterfelde geht dagegen ersatzgeschwächt in die Partie, gleich vier Spielerinnen sind parallel bei der Schul-WM aktiv. Doch das kann auch eine Chance für die anderen Spielerinnen bedeuten: „Wir spielen völlig ohne Druck und mit vielen 2001erinnen. Die müssen Verantwortung übernehmen und es wird interessant sein zu sehen, wie sie sich verkaufen“, nimmt TuSLi-Headcoach Tilmann Rocha die Situation äußerst sportlich.

Spielplan

Samstag

16.00 Uhr: Girls Baskets Braunschweig-Wolfenbüttel – DJK Brose Bamberg
18.00 Uhr: TS Jahn München – TuS Lichterfelde

Sonntag

11.00 Uhr: Spiel um Platz 3
13.30 Uhr: Finale

Tickets gibt es ausschließlich an der Tageskasse zu erwerben. Eine Tageskarte kostet 8,- Euro (ermäßigt 5,- Euro), eine Turnierkarte 12,- Euro (ermäßigt 8,- Euro).

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Anzeigen