Wolfpack muss für Grünberg-Sieg hart arbeiten

27. Januar 2018 von
Leonie Rosemeyer überzeugte mit 14 Punkten. Foto: Reinelt/PresseBlen.de
Anzeige

Wolfenbüttel. Das Wolfpack Wolfenbüttel hat am frühen Abend mit einem 71:60 (37:34) über die Bender Baskets Grünberg den vierten Sieg in Folge in der 2. DBBL eingefahren. Über lange Strecken begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe, ehe das Team von Coach Frank Lagerpusch defensiv zulegte und die Rebounds kontrollierte. Beste Scorerin wurde Brianna Rollerson mit 20 Punkten. 


Anzeige

Wolfpack verbergt lange seine Stärken

Die Grünbergerinnen schienen sich perfekt auf das Wolfpack eingestellt zu haben und setzten den Wolfenbüttelerinnen im ersten Viertel enorm zu, sodass es ausgeglichen mit 16:16 in die erste Viertelpause ging. Das Wolfpack suchte lange die charakteristische Aggressivität in der Verteidigung und konnte sich dennoch in der Mitte des zweiten Spielabschnitts beim 33:25 den ersten nennenswerten Vorsprung erarbeiten. Doch die Gäste ließen nicht ab und verkürzten zur Halbzeitsirene auf 37:34. „Zu Beginn der Begegnung haben wir zu viel einfache Fehler gemacht. 17 einfache Fehler bis zur Halbzeit sind einfach zu viele“, kommentierte Trainer Lagerpusch die anfänglichen Probleme seiner Damen.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Stärken der Gastgeberinnen verstärkter zum Tragen, so entschieden sie beispielsweise das Reboundverhältnis letztlich  mit 49:35 deutlich für sich. Zudem passten sie besser auf den Ball auf als in den ersten 20 Spielminuten und profitierten auch von den Foulproblemen der Hessinen. Das hatte eine Acht-Punkte-Führung vor dem abschließenden Viertel zur Folge, in dem die Lessingstädterinnen die zwei Punkte sicher nach Hause brachten.

„Grünberg hielt lange Zeit gegen uns mit und spielte auf hohem Niveau. Mir war jedoch klar, dass wir mit zunehmender Spielzeit das Spiel immer mehr in den Griff bekommen sollten. Ab Mitte des dritten Viertels drehte sich das Spiel dann zu unseren Gunsten“, freute sich Coach Frank Lagerpusch über den vierten Erfolg in Serie. Mit diesem ziehen sie nach Siegen mit dem Tabellendritten TUSLI Berlin gleich, der jedoch zwei Spiele in der Hinterhand hat. Dafür weisen die „Wölfinnen“ nun zwei Siege Vorsprung auf den ersten Nicht-Playoff-Platz auf, den die Titans aus Osnabrück innehaben.

Zahlen & Fakten

Viertelübersicht: 16:16, 21:18, 16:11, 18:15

Wolfpack Wolfenbüttel: Rollerson 20 (17 Reb), Hyde 19 (12 Reb, 6 Ass), Leonie Rosemeyer 14, Simon 7, Nina Rosemeyer 6, Rennspieß 5, Draganova, Geilhaar, Goetschmann Coach: Frank Lagerpusch

Wolfpack empfängt offensivstarke Bender Baskets Grünberg

 

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Anzeigen