Eintrachts Geschäftsführer Wolfram Benz äußerte sich zur neuerlichen Ligaunterbrechung.
Eintrachts Geschäftsführer Wolfram Benz äußerte sich zur neuerlichen Ligaunterbrechung. Foto: Agentur Hübner/Archiv
Anzeige

Artikel teilen per:

18.03.2020

Wolfram Benz zur aktuellen Situation in der 3. Liga

von Frank Vollmer


Braunschweig. Eintracht Braunschweigs Geschäftsführer Wolfram Benz äußerte sich am Dienstag zur Entscheidung der außerordentlichen Managertagung, den Spielbetrieb in der 3. Liga bis zum 30. April auszusetzen (wir berichteten).

„In erster Linie geht es um die Gesundheit unserer Mitmenschen.“


"Wir erleben gerade eine sehr komplexe und dynamische Situation, deren volles Ausmaß uns heute noch nicht bekannt ist“, teilte Wolfram Benz am Dienstag über die Vereinshomepage mit und: „Sie betrifft in hohem Maße unser gesellschaftliches Leben und nicht nur den Sport. Die gestern auf der außerordentlichen Managertagung der 3. Liga getroffene Entscheidung ist richtig und wir tragen sie zu 100 Prozent mit", so der 42-Jährige, der gemeinsam mit Sportdirektor Peter Vollmann an der Videokonferenz zeilgenommen hatte.

"In erster Linie geht es um die Gesundheit unserer Mitmenschen, dem muss aktuell alles andere untergeordnet werden, wir als Fußballverein haben eine gesellschaftliche Verpflichtung. Zum anderen haben die Clubs durch diesen Beschluss für die nächsten Wochen die Spieltage betreffend Planungssicherheit und alle Beteiligten, ob Vereine oder Verbände, können die weitere Entwicklung ohne unmittelbaren zeitlichen Druck beobachten und darauf reagieren."

„Wirtschaftliche Folgen erheblich“


Benz betonte jedoch: "Wirtschaftlich sind die Folgen insbesondere in der 3. Liga und natürlich auch für Eintracht Braunschweig durch fehlende Einnahmen und noch nicht im vollen Maße absehbare Auswirkungen erheblich. Wir werden versuchen, die finanziellen Verluste so gering wie möglich zu halten. Dies ist nur möglich wenn wir alle unseren Beitrag leisten. Wie mögliche Maßnahmen aussehen werden, entscheiden wir in den nächsten Tagen innerhalb der Vereinsgremien."


Artikel teilen per:

zur Startseite

Sport Videonews